HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine

Review
Misery Index
Rituals Of Power
Upcoming Live
München 
Statistics
5933 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iced Earth - Dystopia (CD)
Label: Century Media
VÖ: 17.10.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1015 Reviews)
8.0
Man könnte es fast als Zick-Zack-Kurs bezeichnen, was sich in den letzten drei/vier Jahren bei den beliebten US Power Metal Veteranen abgespielt hat. Lobte Bandkopf Schaffer ex-Judas Priest Sänger Tim „Ripper“ Owens zunächst noch in den allerhöchsten Tönen, wurde selbiger in einer Spontanaktion gegen Langzeit–Vokalist Matt Barlow ausgetauscht. Nicht zuletzt aufgrund vieler Fans, die letzteren lange schmerzlich vermisst hatten, ließ sich Bandleader Jon Schaffer irgendwann erweichen.

So groß die Freude vor drei Jahren über das Comeback von Matthew Barlow auch war: der erhoffte Kick blieb bei "The Crucible Of Man (Something Wicked Part II)" zumindest für das Gros der älteren Fans aus. Zugeben: ich persönlich habe mir die Mühe, voll und ganz in diese aufwendig arrangierte Materie von "Something Wicked" einzutauchen, weder bei Part I ("Framing Armageddon" noch mit Tim „Ripper“ Owens am Mikro), noch bei Part II gegeben. Doch der Weiterverbleib von Schaffer’s Schwager währte nur kurz. Der Polizei Job und die Familienverpflichtungen waren ausschlaggebend, Iced Earth abermals den Rücken zu kehren, wobei dieses mal die Angelegenheit - im Vergleich zu 2003 - ohne Schmutzwäsche seitens Jon über die Bühne gehen sollte, im Gegenteil: der ergraute Gitarrist und Kleinmuseumbetreiber hatte „sogar“ Verständnis für Matt’s Entscheidung, zumal dieser seinen Nachfolger, zu dem wir bald kommen werden, maßgeblich mitbestimmte. Ominös scheint auch wohl die Tatsache, dass Schaffer, der seinem früheren Label Century Media noch sämtliche Inkompetenzen in aller Öffentlichkeit vor den Latz knallte, jetzt wieder als Kooperationspartner ausgewählt hat. Genau genommen folgte die Wiedervereinigung beider Parteien eigentlich mit Jon’s Sideproject Sons Of Liberty vor einem Jahr.

Die Karten wurden also kräftig durch gemischt. Und das gleich mit einem relativ unbekannten Gesicht am vakanten Mikroposten: gestatten, Mister Stu Block – Sänger der kanadischen Progressiv Death Metal Band Into Eternity. Dass im Falle Iced Earth kein – wie man bei uns so schön sagt – „Z’niachtl“ arrangiert werden würde, war jedem klar, doch dürfte es sich bei diesem Block um einen wahren Glücksgriff handeln. Stimmvolumen und Coleur passen meiner Meinung nämlich sehr gut zum Iced Earth style, zeitenweise klingt der Bursche seinem Vorgänger gar verblüffend ähnlich. Bei einigen High-pitch-screams kommt einem unweigerlich Rob Halford in den Sinn.

In Puncto Songwriting musste man als langjähriger Iced Earth Anhänger die hohen Erwartungen irgendwann mal reduzieren, die "Burnt Offerings"/"Dark Saga"/"Something Wicked This Way Comes" Zeiten sind halt schon lange passe. Unter diesen Voraussetzungen, also nicht zwanghaft Vergleiche zu suchen, entwickelt sich "Dystopia" zu einem mitunter freudigen Hörerlebnis. Denn die Songs kommen wieder einen Tick schneller auf den Punkt, haben mehr Hymnencharakter und lassen das alte, lang vermisste Feuer des Öfteren aufflackern.

Ganz speziell "Anthem" (beginnt mit schönem Akustikintro) und "V", denen man einige mehrstimmige Gesangspassagen sowie ausladende Chöre entnimmt, überzeugen spätestens ab dem dritten Durchlauf und lassen ebenso in instrumentaler Hinsicht so gut wie keine Wünsche – soll heißen: typisches Schaffer Riffing und feine Twin-Harmonien inklusive – offen. Doch selbst nach mehreren Anläufen zeigt der zunächst wenig mitreißende Opener und Titletrack "Dystopia" durchaus Qualitäten. So dürfte sich das leidenschaftliche "Anguish Of Youth" wohl zum legitimen "Melancholy" Nachfolger heraus kristallisieren, obschon dieses gewisse Etwas des Originals (was auch "I Died For You" miteinschließt) auf Lebzeiten einzigartig bleiben wird. Ebenso balladesker Natur ist "End Of Innocence", das gleichfalls einiges an Emotionen bei der Iced Earth Treuschaft wecken könnte. Auch beim flotten und geradlinigen "Boiling Point", quasi eine Zusammenkunft aus spritzigem US Metal und "Painkiller" Zitaten, zeigen Iced Earth eine verloren geglaubte Stärke und vor allem wieder richtig Biss. Selbiges gilt für "Dark City", welches mit überdeutlichem "Horrorshow" Feeling ins Geschehen greift. Und was gibt’s sonst? Nun, "Equilibrium" mit seinen obligaten Galoppriffs gehört in die Rubrik „solide, aber nicht zwingend“ wie auch "Days Of Rage" (zu einfältiger Refrain). Beileibe kein schlechter Stoff, aber sicher nicht Wunder was für Bringer. Dass das am Ende mit Marschtrommeln eingeleitete "Tragedy And Triumph" nach ganz alten Iron Maiden (dieses Riff ist NWoBHM in Reinkultur!) klingt, dürfte die meisten kaum verwundern: man weiß, Iced Earth Chefdenker Jon Schaffer war immer schon ein großer Fan von Steve Harris und Co.

Iced Earth anno 2011 können sich (wieder) sehen und vor allen Dingen hören lassen. Mit gut 70-80% wirklich gelungenen Songs zeigt die Kurve wieder steil nach oben. Neuerwerbung Stu Block ist zudem stimmlich eine gute Mischung aus seinen beiden Vorgängern Barlow und Owens. Wenn Glücksgöttin Fortuna etwas mitspielt, wird ihm wohl mehr Akzeptanz als dem ewigen Jolly Joker Ripper angedeihen, diese Entwicklung wird sich vor allem live zeigen. Für die, die eine Art Ranking in der IE Diskographie haben wollen: "Dystopia" ist meiner Meinung nach das stärkste Album seit "Horrorshow", also seit einer ganzen Dekade (!). Das neue Werk gibt es übrigens als Standard CD, als Digipack Edition sowie in Form einer streng limitierten Sammlerbox.

Trackliste
  1. Dystopia
  2. Anthem
  3. Boiling Point
  4. Anguish of Youth
  5. V
  6. Dark City
  7. Equilibrium
  1. Days of Rage
  2. End of Innocence
  3. Soylent Green
  4. Iron Will
  5. Tragedy and Triumph
  6. Anthem (String Mix)
Mehr von Iced Earth
Reviews
24.06.2017: Incorruptible (Review)
22.12.2013: Plagues Of Babylon (Review)
02.09.2008: The Crucible of Man (Something Wicked Part II) (Review)
13.06.2008: I Walk Among You (Review)
04.09.2007: Framing Armageddon (Review)
06.07.2007: Overture Of The Wicked (Review)
16.08.2005: Night Of The Stormrider (Classic)
20.05.2005: Gettysburg (1863) (Review)
16.01.2004: The Glorious Burden (Review)
01.02.2002: Dark Genesis (Review)
News
23.02.2018: Spielen im Juli in Wörgler Komma
05.12.2017: Starker "Black Flag" Videoclip
01.05.2017: Nächste gelungene Hörprobe "Raven Wing".
28.04.2017: Neues "Seven Headed Whore" als Lyric-Video.
07.06.2014: Sagen alle Sommerauftritte ab.
06.12.2013: Video-Teaser zum neuen Album und Tourdaten.
26.09.2013: Zeigen Artwork & Tracklist der kommenden CD
18.07.2013: Großes Los als Volbeat Europa Support!
16.04.2013: Stellen Liveclip ihrer neuen Blue-Ray vor.
26.03.2013: Infos zu "Live In Ancient Kourion" DVD.
26.02.2013: "Live in Ancient Kourion" DVD Trailer online!
26.08.2012: Planen neue Live DVD
17.07.2012: Fette Europa-Tour mit Evergrey.
26.01.2012: Der stimmungsvolle "Anthem" Clip ist raus.
14.12.2011: Liveperformance mit Volbeat Stimme Poulsen
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
28.07.2011: Massig Albuminfos, Tourdates und Statements.
14.06.2011: Neue CD soll noch 2011 erscheinen, DVD demnächst
16.03.2011: Präsentieren den neuen Sänger
04.03.2011: Matt Barlow tritt im Herbst wieder ab
14.12.2010: "Festivals Of The Wicked" DVD Trailer.
29.04.2010: Kehren wieder zu Century Media heim.
25.03.2010: Die "Box Of The Wicked" erscheint im April.
21.12.2009: Neues Projekt "Sons Of Liberty" komplett online.
17.12.2009: John Schaffer mit neuem Soloprojekt!
26.03.2009: DVD, Demons & Wizzards und dann Pause.
18.11.2008: Schaffer schwingt die Politkeule!
07.07.2008: "The Crucible Of Man" steht bereit.
01.07.2008: Interview mit Schaffer und Barlow
11.06.2008: Coverartwork der neuen Scheibe veröffentlicht.
22.05.2008: Neue Sinlge im Juni, neues Album im August.
14.05.2008: Livebilder mit Barlow vom Rock Hard Fest!
05.05.2008: Erste Show mit Mat Barlow!
10.04.2008: Neues Album scheint fast fertig
05.04.2008: Erste Klänge mit Matt Barlow zu hören.
15.03.2008: Erstes Lebenszeichen mit Matt Barlow!
13.03.2008: Neuer Mann am Tieftöner!
10.02.2008: Überdimensionales Box Set!
20.12.2007: Ripper wurde rausgeworfen
13.12.2007: Matt Barlow wieder an Bord!
15.08.2007: Vorab- Samples des kommenden Albums
07.08.2007: Auf Herbst-Tour mit Dark Tranquillity
29.06.2007: Neues Album endlich bekleidet
02.05.2007: Schaffer probierts wieder...
05.03.2007: Ex-Gitarrist in Bedrängnis
11.10.2006: Comeback eines old Members ...
30.07.2004: 2-CD Best of im August
05.07.2004: Santolla (git) verlässt band
03.07.2004: Gitarrist verläßt die Band
03.07.2004: Drummer - Jobwechsel
13.05.2004: Kriegserklärung
13.05.2004: Tim Owens per Email von Priest gekündigt
03.04.2004: Drummer weg?
18.03.2004: Richard und Lendenschurz
09.03.2004: BYH Headliner Nummer zwei
04.02.2004: Vorerst keine Tour
20.01.2004: Chartsturm mit Durchschnittsprodukt
28.12.2003: ICED EARTH Tourdaten bestätigt
20.08.2003: Ripper Owens jetzt offiziell bei ICED EARTH!
09.08.2003: Tim "Ripper" Owens ist kein offizielles Bandmitglied
01.08.2003: Ripped Earth
30.06.2003: Nicht in Wacken
02.06.2003: Matt Barlow geht!
28.03.2003: Trennung von Gitarrist
03.03.2003: Neue CD in Planung
27.01.2003: Unterschrieben und bereit für Neues
16.01.2003: bei SPV/STEAMHAMMER
05.04.2002: Nix Neues bis zum Frühling/Sommer 2003
12.02.2002: ICED EARTH festgenommen
30.11.2001: ICED EARTH Fehler im Presswerk
30.10.2001: ICED EARTH - US Tour ein Erfolg
Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  HospodiHerman Frank - Fight The Fear
© DarkScene Metal Magazin