HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Steel Panther
Heavy Metal Rules

Review
The 69 Eyes
West End

Review
Disillusion
The Liberation

Review
Alcest
Spiritual Instinct

Review
Chemical Way
Chilling Spree
Upcoming Live
Hannover 
München 
Statistics
5959 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
White Widdow - Serenade (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 23.09.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
8.0
Nach nur knapp einem Jährchen und ihrem gleichnamigen, sehr überzeugenden Debut beglücken uns die Australier von White Widdow mit dem Nachfolgewerk. Tief verwurzelt in den Achzigern ist ihr hochwertiger AOR Sound angesiedelt, was ja nie schlecht ist. Und in diesem Fall erst recht nicht! Anleihen zu Größen wie Survivor, Toto und Journey macht man hier aus, aber noch mehr erinnert mich ihre Musik an eine Mischung zwischen Coney Hatch, Strangeways und FM. Hier steht sicherlich das Keyboard im Vordergrund, das den Sound im großen und ganzen dominiert und mitbestimmt.

"Serenade" bietet zwar nichts Neues oder gar Spektakuläres, aber was uns der Fünfer hier kredenzt, hat absolutes Hipotenzial, mit sehr eingängigen Melodiebögen und einem sehr solide gezimmerten Songwriting. Ein ganz großes Plus von White Widdow ist Sänger Jules Milles, der eine sehr feine und wohltuende Stimme besitzt und die Songs noch den ein oder anderen charismatischen Touch verleiht. Das soll die musikalischen Bemühungen der anderen Mitstreiter mit Nichten mindern, aber die Vocals sind ein besonderes Plus der Band.



Jeder der zehn Songs ist ein kleiner AOR Edelstein, mit sehr im Vordergrund stehenden, bombastischen Keyboards, wie wir sie aus längst vergangenen Tagen bestens kennen. Man würde hier eher auf eine Ami Band tippen, denn auf Australier. Herauszuheben wären vielleicht der mit geilstem Keyboardintro beginnende Hammer "Cry Wolf". Das ist Stadion Rock vom Feinsten mit Mitgröhlfaktor pur!! Ein Song, der auf jedem Soundtrack der Achziger seinen Platz gefunden hätte – perfekte Unterhaltung! Noch zu erwähnen wären das sehr knackige "Strangers in The Night" und die wunderschön, emotionale Ballade "Patiently"!

Fazit: Ein schönes Teil Musik einer talentierten, mit sehr viel Potential ausgestatteten Nachwuchscombo! Daumen hoch!!
Trackliste
  1. Cry Wolf
  2. Strangers In The Night
  3. Do You Remember
  4. Reckless Night
  5. How Far I Run
  1. Serenade
  2. Show Your Cards
  3. Mistake
  4. Patiently
  5. Love Won´t Wait
Mehr von White Widdow
Reviews
09.11.2010: White Widdow (Review)
Steel Panther - Heavy Metal RulesThe 69 Eyes - West EndDisillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)Ray Alder - What The Water WantsTIR - Metal Shock
© DarkScene Metal Magazin