HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gallows Pole - Waiting for the Mothership (CD)
Label: Pure Rock Records
VÖ: 2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
8.0
30 Jahre Bandgeschichte, und keine Spur von Moderne. Hut ab! Gallows Pole ziehen ihr Ding durch als wären sie St. Vitus, Manilla Road oder Uriah Heep. Warum ich diese Vergleiche bemühe, obwohl die Wiener (übrigens nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen deutschen Power Metallern) musikalisch nicht wirklich mit den Doom- bzw. Epic US Metallern konform gehen, ist schnell erklärt. Es ist die Atmosphäre von "Waiting For The Mothership" die Brücken schlägt. Der warme Sound, die erdigen Klänge und die betörenden Vocals von Alois Martin Binder machen den Sound unsrer Landsleute aus.

Es ist der völlig ungezwungen und traurig melancholisch gefärbte Mix aus dezent klassischen Doom Momenten, aus Prog Rock der 70er Jahre, aus Blues und Classic Rock mit psychedelischer Note, der Gallows Pole so faszinierend macht. Nicht, dass dies eine Novität wäre, so wie sich die genannten Klänge bei Songs wie dem großartigen Titeltrack, bei "Return To Paradise", einem herrlichen "A Big Mistake" oder der superben Halbballade "Do You Remember" paaren, können sich die Österreich aber getrost auf Schulter klopfen und davon erzählen, dass sie im Jahre 2011 das Kunststück vollbracht haben wirklich eigenständig zu klingen. Pink Floyd haben ihren Schatten auf Gallows Pole geworfen, die introvertierte Gelassenheit eines Leonard Cohen kommt mir auch immer wieder in den Sinn, während mich die Klänge dieses wunderbaren Albums umschmeicheln. Ein klein bisschen Lake Of Tears könnte man den abwechslungsreichen Kompositionen für die jüngere Generation vielleicht auch noch erklärend zur Seite stellen, denn auch bei Gallows Pole und ihrem bewusst verstaubt klingen wollenden Hard Rock ist es das Feeling und nicht die musikalische Finesse, die im Vordergrund zu stehen hat.
Es ist die wunderbare Grundstimmung, die zeitlos hypnotisierende Atmosphäre und die absolut faszinierende Aura, die ein lyrisches Konzept über einen auf der Erde gestrandeten Außerirdischen so verpackt, dass es nicht kopflastig ist, sondern aus dem Bauch kommt und wohl genau deshalb so cool, so entspannt und so organisch klingt!

Gallows Pole zeigen sich düster schleppend, fragil, entspannt und gelassen zugleich. "Waiting For The Mothership" ist melodisch und ungeheuer betörend, teilweise dezent komplex und manchmal richtig hitverdächtig, ohne klassische Hitmuster zu strapazieren.

Die Wiener scheren sich einen Dreck um Genres und deren Grenzen. Sie zelebrieren ihre tief in den 70er Jahren verwurzelten Hard Rock Klänge mit ehrlicher Inbrunst, und genau deshalb klingt dieses Album so charmant, homogen und gut!
Fans von stimmungsvollem Classic Rock fernab aller kommerziellen Hitmuster müssen sich dieses unglaublich atmosphärische Album anhören!





Trackliste
  1. Old Man Cry
  2. Return to Paradise
  3. Waiting for the Mothership
  4. Do you remember
  1. Area 51
  2. A Big Mistake
  3. The Universe will understand
  4. Mothership is coming
Mehr von Gallows Pole
Reviews
21.10.2013: And Time Stood Still (Review)
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin