HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nordic Nomadic - Worldwide Skyline (CD)
Label: Tee Pee Records
VÖ: 01.11.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
Keine Wertung
Beim Aufsaugen des wundervollen Fantasy Artworks glaubt man beinahe, die neue Ayreon Silberscheibe in den Händen zu halten. Und irgendwie gibt es da tatsächlich eine Parallele zu Arjen Lucassen, dem genialen Chefdenker der holländischen Space Rock Agentur. Bei Nordic Nomadic ist der Kopf ein gewisser Chad Smith, der in erster Linie bei den kanadischen Stoner Rockern Quest For Fire die Gitarre quält und singt, für "Worldwide Skyline" (es ist nach dem gleichnamigen 2007er Debüt das bereits zweite Album seiner Zweitband NN) jedoch samt Butz und Stingl, also alles im Alleingang komponiert und eingespielt hat.

Heraus gekommen ist bei "Worldwide Skyline" ein äußerst bedächtiges, einfühlsames, ja sogar zum Meditieren einladendes Werk, das von harten Beats oder verzerrten Gitarrensounds nicht im Entferntesten was wissen will. Zusätzlich unterstrichen wird diese atmosphärisch und zugleich introvertierte Kulisse durch das weiche Organ von Mastermind Chad, das zu keiner Sekunde aufdringlich wirkt. Im Gegenteil, entsteht doch eher der Eindruck von Demut, wie es das zerbrechliche Titelstück gleich zu Beginn für die restlichen acht Tracks wundervoll repräsentiert.

Am ehesten könnte man den Stil Nordic Nomadic's als eine fein abgestimmte Mischung aus Psychedelic, Country, Folklore und Singer/Songwriter Elementen bezeichnen, die in sich schön verwoben unter anderem an Größen wie Pink Floyd, Neil Young oder an Nick Cave erinnert. Das Bemerkenswerte dabei ist, dass diese äußerst ruhig inszenierte Scheibe nie langatmig wirkt, nein, man gibt sich diesen neun Songs nur zu gerne hin, um sich in ihr regelrecht zu verlieren. Noch was: bei "The Soft Way" sind sogar Reminiszenzen zum 70er Klassiker "Dust In The Wind" von Kansas und zu "Silent Lucidity" von Queensryche erkennbar.

Also, alles in Allem ist "Nordic Skyline" eine fragile Angelegenheit, die mit ihren Moll gefärbten Saitenanschlägen gerade jene (naturverbundenen) Leute ansprechen dürfte, denen ein wärmendes Lagerfeuer auch ohne Verzehr eines fetten Kotelletes (bzw. ohne Sechsertragerl) als Bereicherung durchgeht. Eine angenehme Überraschung.

"Elk Horn Pyramide" vom gleichnamigen Debütalbum:
Trackliste
  1. Worldwide Skyline
  2. The Future's Fear
  3. Growin' Horns
  4. Bite To Chew
  5. Summer Friends
  1. The Soft Way
  2. Take Your Heart To The End
  3. Listen To The Leaves
  4. The Things You Lost
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin