HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pandaemonium - The Last Prayer (CD)
Label: Ice Warrior Records
VÖ: 2012
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
Schon beachtlich, was Ice Warrior Records/Rock It Up so immer an originellen Künstlern ausgraben. Pandaemonium sind eine italienische Band, deren Roots tief in die frühen 90er zurückreichen und die in ihrer Geschichte auch schon zwei CDs veröffentlicht haben. Ein Blick auf den Schriftzug und das kitsch… ähem… kultige Cover genügt und man ahnt schon, welche Musik sich hinter dem Namen verbirgt…

Jawohl! Sie spielen diesen typischen, italienischen Symphonic Metal mit progressiven und epischen (Fantasy-)Elementen, der anno 2012 wieder angenehm unmodern klingt. Einflüsse von Bands wie Rhapsody (logisch), Virgin Steele, Manowar und Filmsoundtracks der 50er und 60er Jahre (Ben Hur, QuoVadis & Co lassen grüssen) sind natürlich nicht wegzuleugnen. Trotzdem klingen Pandaemonium erstaunlich authentisch und durch einige mehr oder weniger gelungene stilistische Trademarks auch sehr originell. Während einen der immer wieder mal eingestreute weibliche Gesang schon mal zusammenzucken lässt und die Songs hart an die Kitschgrenze steuert, gibt es instrumental rein gar nix zu bemängeln. Sehr fitte Musiker, tolle Gitarrenläufe, teilweise packend arrangierte Stücke mit folkloristischen Zitaten und eingängigen Refrains – alles vom Feinsten. Und ganz wichtig: die Keyboard-Dosis wurde zu Gunsten der tollen Gitarrenarbeit massiv reduziert. Sehr löblich!

In Summe also ein Album für dicke Freunde opulenten, leicht progressiven Symphonic-Metals, die von sich behaupten können, mit einer hohen Kitsch-Resistenz gesegnet zu sein. Während sich instrumental oft die Gänsehautpassagen nur so aneinanderreihen, sind die (vor allem weiblichen) Vocals sicher grenzwertig. Als Anspieltipp kann ich hier nur den Rausschmeißer "Until The End" nennen, der quasi die CD noch einmal subsumiert. Viel Licht, ein wenig Schatten, aber auf alle Fälle ein sehr außergewöhnliches und keinesfalls trendiges Werk für eine genau umrissene Zielgruppe.

Trackliste
  1. Alone In The Dark
  2. Two Spirits One Heart
  3. Through The Wind
  4. Holy Voice
  5. Tower Of Fears
  6. The White Voice
  1. Go Your Own Way
  2. Today
  3. Braveheart
  4. Epitaph
  5. Until The End
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin