HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Acromonia - Human Downfall (EP)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 01.01.2012
MySpace
Art: Unsigned
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
Manchmal merkt man dem Debüt schon an, dass die Substanz für kommende Großtaten nicht ausreicht, nicht so bei Acromonia: Die junge, dynamische Horde aus dem Süd-Westen Deutschlands legt eine brilliante Debüt-EP vor.

Was ursprünglich als Projekt aus Spaß an der Musik begann hat sich in kürzester Zeit zu einem ernstzunehmenden Nachwuchs-Act im weiten Spannungsfeld des Keyboard getränkten Melodic Death entwickelt und Acromonia werden immer häufiger mit den etablierten Genre Größen verglichen. Nicht zu Unrecht, denn auf dem "Human Downfall" betitelten Mini-Album spielen die Heilbronner direkt auf den Punkt, vermeiden unnütze Clean Vocals, überzeugen dafür mit kreativem Songwriting und lassen die Heavyness ebenfalls nicht vermissen.

Stellenweise muss man nicht nur wegen der Elektronik Spielerein an die göttlichen Nocturnus denken, das hymnische "The Paralyzing Feeling" wälzt unverschämt souverän alles platt, der hitverdächtige Opener "Paranoia" nimmt einen mit seinem eingängigen Refrain schnell gefangen und beim mit Thrash-Riffs und atmosphärischen Solo aufgelockerten "Don`t Fear The Dead" hat man chorustechnisch unwillkürlich Sentenced vor Augen. Wer will, findet auch noch Reminiszenzen an Dimmu Borgir, Amorphis oder den unvermeidbaren In Flames.

Auf den fünf Tracks von "Human Downfall" gibt sich die aufstrebende Band vielseitig, frisch und unverbraucht, zugleich auch reif und selbstbewusst, was dem immer noch extrem populären, jedoch arg rückwärtsgewandten Genre insgesamt zwar keinen aufmunternden Arschtritt verpasst, aber das zu erstarren drohende Konstrukt etwas in Bewegung gerät und auch für Nicht-Melodic-Death-Fans etwas sympathischer wird.

Trackliste
  1. Paranoia
  2. Pariah’s Death
  3. The Paralyzing Feeling
  1. Don’t Fear The Dead
  2. Human Downfall
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin