HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Velvetcut - Electric Tree (CD)
Label: G-Records
VÖ: 27.04.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
6.0
Velvetcut nennt sich das mir bis dato unbekannte Electro/Industrial Rock Projekt aus Finnland, dessen Geburtsstunde ins Jahr 1999 zurück geht. Das nun mehr dritte Full-Lentgh-Album um Frontman/Songwriter Tomi kann aber fast reiner Soloauftritt gewertet werden, bei dem nahezu alle Handgriffe vom Mainman selbst geleistet wurden.

Zwar fehlt dem Schreiber der Bezug zu den früheren Kreativtaten (2006 - "Thirteen", 2009 - "Hussshhh (The Sound of Sorrow and Silence)") aus Suomi, doch mag es ihn keineswegs daran hindern, den Ball für "Electric Tree" eher flach zu halten. Der zumeist recht poppig gehaltene Mix aus obigen Genre Baustellen, bei dem sich Referenzen zu Nin, Placebo, Muse oder Depeche Mode am meisten hervortun, biegt ganz gefällig um die Ecke und vermag neben der düsteren Grundstimmung auch ein paar Hit-Tendenzen durch schimmern zu lassen, jedoch bleibt bei aller Aufmerksamkeit ein dezent-fahler Nachgeschmack nach diesen 30 Minuten zurück, mit der simplen Erklärung, dass einige Arrangements etwas zu seelenlos wirken und auch die entscheidenden Ecken und Kanten prinzipiell im Songwriting fehlen. Handwerklich ist "Electric Tree" von der Picke auf einwandfrei und ebenso in seiner kühlen Atmosphäre herzeigbar, aber ohne den nötigen elektrischen Sprühfunken nützt dies im Normalfall halt recht wenig. Anspieltipps: das noch recht ambitionierte "Pulse Of The Earth" zu Beginn und das mit tollen Spannungsbögen aufwartende "Farewell And Goodbye". Schade, mehr von der Sorte hätten der Scheibe echt gut getan.

Trackliste
  1. Climbing Up The Electric Tree (Introduction)
  2. Pulse Of The Earth
  3. Carousel
  4. Heroic Symphony
  1. Heavy To Climb (Part I)
  2. Farewell And Goodbye
  3. N.O.G. Reinhören
  4. Heavy To Climb (Part IiI
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin