HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nightmare - The Burden Of God (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 18.05.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
NIGHTMARE haben mit ihren beiden Klassikern in den 80ern und dem sensationellen Comebackalbum "Cosmovision" in den 90ern Metalgeschichte geschrieben. Was folgte waren eigentlich stets gutartige Alben aber auch durchwachsene Liveperformances, bei denen man bis auf wenige Ausnahmen die Vergangenheit der 80er UND 90er ignorierte. Seltsam. Und so verwundert es eigentlich nicht, dass die Band zwar nach wie vor musikalisch relevant aber nicht wirklich erfolgreich ist. Zumindest konnten Nightmare nie wirklich von der Power/True Metal-Welle der letzten Jahre profitieren.

Mit "The Burden Of God" gelingt der Band sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Denn die Songs sind die Besten seit "Cosmovision". Man hat sich rückbesinnt auf alte Stärken und Melodie und Bombast wieder etwas mehr Raum gegeben. Titel wie "Shattered Dreams" oder "Sunrise In Hell" sprechen da eine klare Sprache und seien als Anspieltipps klar empfohlen. Jo Amore & Co können es also noch. ABER: mir wird für immer und ewig ein Rätsel bleiben, warum man so schöner, klassischer Heavy Metal Musik eine Produktion Marke Fear Factory/Rammstein verpassen muss. Bis aufs Maximum komprimiert, überfett und seelenlos. Die Gitarren klingen stellenweise wie Maschinengewehre, die ach so toll getriggerten Drums kicken dauernd in den Unterbauch und zu allem Überfluss ist man auch noch auf die tolle Idee gekommen, dass mit dem einen oder anderen modernen Stakkatoriff und In Flames-artigen Effekten zu unterstreichen. Mir ist schon klar, dass sich gerade ältere Metalmusiker nicht gerne als altbacken verkaufen lassen, aber das hier klingt eindeutig nach Midlife-Crisis-Metal. Natürlich sehen das nicht alle so. Am wenigsten die Band, die vom Sound völlig begeistert ist.

Ehrlich gesagt, bleibt mir so der Jubel über dieses ansonsten wirklich gelungene Album etwas im Halse stecken. Aber vielleicht sehe ich auch viele Dinge etwas zu eng. Die Musik für sich betrachtet ist jedenfalls klasse und einen Punkt höher einzustufen, als die Gesamtnote. Aber irgendwo muss man auch dem Feeling Rechnung tragen. Und das fehlt mir hier leider.

Trackliste
  1. Gateways To The Void (Intro)
  2. Sunrise In Hell
  3. The Burden Of God
  4. Crimson Empire
  5. Children Of The Nation
  6. The Preacher
  1. Shattered Hearts
  2. The Doomsday Prediction
  3. Domination Gate Part III
  4. Final Outcome
  5. Afterlife
Mehr von Nightmare
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin