HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Alter Bridge
Walk The Sky

Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5983 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Voodoo Circle - More Than One Way Home (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 22.02.2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
8.0
Der Titel könnte es kaum schöner beschreiben: "More Than One Way Home" ist nach "Voodoo Circle" (Review) und "Broken Heart Syndrome" (Review) bereits das dritte Notenbündel des Deutsch/Englischen Classic Rock Konsortiums um Gitarrist Alex Beyrodt (Silent Force, ex-Thy Sygnet), das als weitere Hommage an Deep Purple, Rainbow, Uriah Heep und Whitesnake samt deren kreativen Sternstunden speziell in die offenen Arme der Gattung Traditionsromantiker überlaufen wird. Was könnte schon eine solche, mit allen Wässerchen gewaschene Profi-Konstellation, der unter anderem Pink Cream 69‘s Goldkehlchen David Readman angehört, schon sonderlich falsch machen?

Demnach bräuchte man dieser Supergroup so etwas wie mangelndes Eigenprofil nicht ankreiden, denn von Anfang war es im Lager des Voodoo Circle die glasklare Mission, den Spirit und das Feeling oben genannter Hardrock-Dinosaurier mit Demut und Bedacht aufzugreifen, um lediglich individuelle Nuancen seiner selbst und einen Hauch Moderne hinzu zu fügen. Das Repertoire und die klitzekleinen Details können sich abermals hören lassen. Neben kraftvollen Epik-Songs ("Heart Of Babylon"), gediegenen Blues-Stücken ("Tears In The Rain") und treibenden Rockern ("Home Graveyard", "The Killer In You") sind es vor allem diese sensationellen Balladen, die mich in ungeahnte Sehnsuchtsgefühle hinein ziehen: das unglaublich schmeichelnde Titelstück ist zum Beispiel eine derartige Whitesnake Huldigung, dass man mit einem gewaltigen Ruck ins Jahr 1987 (Classic) zurück befördert wird. Es dürfte Leute geben, die so einen Track als lauen Aufguss von "Is This Love" bezeichnen, ich persönlich finde ihn einfach nur Gänsehaut stimulierend, vor allem deshalb, weil es Readman so richtig auf den Punkt bringt. Egal, was der blonde Exil-Karlsruher singt, man fühlt sich von seiner edlen und warmen Stimme stets angezogen.

Die Hauptinspiration scheint auf "More Than One Way Home" der schon angesprochene, klassische Achtziger Whitesnake Stoff zu sein, alleine die Titelgebungen sprechen eine deutliche Sprache. Es sind nicht nur die opulent angelegten Harmonien Marke Sykes/Vandenberg und Readman’s durchgehend erstklassige Gesangsperformance, weshalb ich dieses kleine Kunstwerk des fünfköpfigen Projekts gegenüber den letzten beiden Studiotaten von Coverdale und Co. vorziehe: der Ohrwurmfaktor ist auf "More Than One Way Home" mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar dichter!

Trackliste
  1. Graveyard City
  2. Tears In The Rain
  3. Heart Of Babylon
  4. Cry For Love
  5. Alissa
  6. The Ghost In Your Heart
  7. Bane Of My Existence
  8. More Than One Way Home
  1. The Killer In You
  2. The Saint And The Sinner
  3. Victim Of Love
  4. Open Your Eyes
  5. Shape Of Things To Come (Bonus Digipak)
  6. Castles Burn (Bonus Digipak)
  7. Cry For Love (Videoclip Bonus Digipak)
Mehr von Voodoo Circle
Reviews
27.06.2018: Raised On Rock (Review)
26.03.2011: Broken Heart Syndrome (Review)
22.12.2008: Voodoo Circle (Review)
News
06.05.2016: David Readman verlässt die Band.
20.01.2013: Artwork zu "More Than One Way Home"
25.04.2011: Das neue Werk wird auf Vinyl gepresst
07.03.2011: Audiokostprobe der neuen CD möglich
Alter Bridge - Walk The SkySavage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - Fighter
© DarkScene Metal Magazin