HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
King Fear - Frostbite (CD)
Label: Quality Steel Records
VÖ: 27.09.2013
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
5.5
Für den alten Bergwanderfreund ist ein Konzeptalbum über das "Bessessene Verlangen der Menschheit, die höchsten Berge zu erklimmen" am ersten Anblick ja durchaus nett. Die Verpackung, die King Fear für ihr full-length Debüt wählen ist auch richtig schmuck und bereitet einen auf unterkühlte Klänge vor. Dass "Frostbite" nicht wirklich halten kann, was man sich vielleicht versprochen hat, liegt dann jedoch an mehreren Punkten. Einerseits kann die klirrende Kälte der offensichtlichen Vorbilder wie Immortal und die triste Dunkelheit von Satyricon nie erreicht werden. Andererseits wissen auch Bands wie Shining weit besser, wie der Frosthase läuft und so stellen sich King Fear gleich mehrere Schwierigkeiten in den Weg. Natürlich machen die Hanseaten ihre Sache ziemlich gut. Ihr kühler Black Metal schielt konstant gen Norden, bietet eine thrashige Kante, einiges an Black N Roll Einschlag, sowie dezent moderne Anstriche. Das gibt "Frostbite" dann irgendwie auch eine gewisse eigene Note. Ob nun ex-Dark Funeral und Negator Fronter Nachtgarm ins Mikro schaudert, oder wer anderer tut nach mehreren Durchläufen aber nichts mehr zur Sache. Der Sound von King Fear klingt viel zu wenig aufregend und mitreißend, um auf längere Sicht zu fesseln. Richtig atmosphärisch wird’s auch nur selten und die Monotonie der Songs macht es einem auch nicht leichter, sich dazu überreden zu lassen "Frostbite" zwanghaft weiter zu hören. Objektiv gesehen sind Songs wie " Conquering The Useless", "Empires Aloft", das emotionale "Re-Conquering The Useless" oder der schleppende Titeltrack natürlich alles andere als Missgeburten. Ob King Fear damit im Aufstiegskampf der zweiten Liga des Genres nun unbedingt zu den Favoriten zählen, wage ich aber zu bezweifeln.

"Frostbite" ist schön verpackter, im Grunde aber eher durchschnittlicher Black Metal. Nicht mehr oder weniger und aus meiner Sicht sind King Fear genau deshalb nur für die totalen Genre Freaks und Black Metal-Allessammler eine Wanderung wert.

Als Höreindruck gibts nur einen Song der 2012er EP ...

Trackliste
  1. Conquering The Useless
  2. Death Zone
  3. Frostbite
  4. Immortalized
  1. The Wickedest Man
  2. Black Gravel
  3. Empires Aloft
  4. Re-Conquering The Useless
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin