HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Autopsy - The Headless Ritual (CD)
Label: Peaceville Records
VÖ: 24.06.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(50 Reviews)
7.5
Als sich 1987 eine Band namens Autopsy gründete, hörte ich noch "Die drei ???" und "TKKG" Hörspiele in Kassettenform. Und jetzt, 26 Jahre später, immer noch nicht ganz erwachsen aber mit halbwegs guten Musikgeschmack ausgestattet, habe ich den neuen Silberling der Kult-Combo vor mir liegen. Die Death Metal Truppe um ex- Death Member Chris Reifert hat neben unzähligen Compilations und EPs "immerhin" ihr sechstes Fulltime-Werk heuer heraus gebracht, das ich mit großer Neugier und Erwartung so schnell wie möglich in meinen CD-Player gewuchtet habe, nach dem der 2011er Langdreher "Macabre Eternal" ein hoffnungsvolles Comeback war..

Doch so wirklich überrascht bin ich vom aktuellen Longplayer der Florida Mucker nicht. Typischen Oldschool-Death Metal mit übelsten Kotz und Rotz Vocals von Todesblei-Ikone Chris Reifert (weiters bei Abcess tätig) gibt es zu hören, nebenbei lässt der Meister sein Drumkit auch nicht ungeschoren davon kommen, wie es das Metier ohnehin verlangt. Die beiden anderen Gründungsmitglieder und Gitarristen, namentlich Eric Cutler und Danny Coralles, sorgen mit guten und unheimlichen Gitarrensounds immerhin für eine derbe Note und gelegentliche Akzente. Besser als der Vorgänger "Macabre Eternal" ist "The Headless Ritual" allemal, andererseits leider auch von meiner Lieblingsscheibe ein gutes Stück entfernt: "Severed Survival" von 1989. Dumpf und eingängig drauflos gepoltert wird im Jahre 2013 sehr wohl, doch hat sich an manchen Stellen auch ein wenig Routine bzw. Langatmigkeit ("She Is A Funeral") eingeschlichen, weshalb sich die Euphorie insgesamt in Grenzen hält. Sollte sich die nächste CD wieder auf das Level der frühen Schandtaten hinbewegen, gibt es dann wirklich keinen Grund mehr, sich groß zu beschwerden.

Trackliste
  1. Slaughter At Beast House
  2. Mangled Far Below
  3. She Is A Funeral
  4. Coffin Crawlers
  5. When Hammer Meets Bone
  1. Thorns And Ashes
  2. Arch Cadaver
  3. Flesh Turns To Dust
  4. Running From The Goathead
  5. The Headless Ritual
Mehr von Autopsy
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin