HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Angra - Angels Cry-20th Anniversary Tour (CD)
Label: Edel Records
VÖ: 31.01.2014
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
Keine Wertung
Angra haben sich seit ihren beiden herausragenden ersten Alben "Angels Cry" und "Holy Land" Anfang/Mitte der 90er Jahre einen fixen Platz in meiner Plattensammlung erobert und auch wenn die nachfolgenden Werke, mit Ausnahme des superben "Rebirth", nicht mehr an die Klasse der Momente mit Andre Matos am Mikro anknüpfen konnten, überwiegt bis heute die Sympathie. Wenn dem nicht so wäre, würde ich mir wohl auch ein Doppel Livealbum wie "Angels Cry - 20th Anniversary Tour" nicht so genau anhören, zumal die Band doch einiges von ihrem eigentlichen Karma eingebüßt hat. Dafür kann neben dem veränderten Songwriting natürlich auch Neo-Sänger und Rhapsody Stimme Fabio Leone zur Verwantwortung gezogen werden. Die Jubiläumsshow der Brasilianer hat am 25. August 2013 in der HSBC Arena in Sao Paulo stattgefunden und wie der Titel schon sagt, lag der Fokus eindeutig am Debütalbum. Die Transparenz und die symphonische Dichte dessen Kompositionen kommen im doch eher trockenen Live-Soundgewand aber leider nur bedingt zur Geltung, und auch wenn man den Songs ihre Klasse durchaus anhört, ist "Angels Cry - 20th Anniversary Tour" eigentlich nur den die-hard Fans der Band zu empfehlen. Natürlich sind auf den beiden CDs einige wundervolle Metal Songs enthalten und auch die Gastauftritte von Tarja Turunen , von Uli John Roth und einer Gruppe von Streichern und Klassikmusikern, die manchen Songs deutliche Wucht verleihen sind überaus interessant. Allein das Fehlen von unsterblichen Angra Klassikern wie "Carolina IV", "Holy Land" oder "Silence And Distance" ist aber beinahe unverzeihlich. Neueinsteigern seien somit an dieser Stelle nachdrücklich die Studioversionen von "Angels Cry" und in allererster Linie vom Meisterwerk "Holy Land" ans Herz gelegt. Besser waren Angra nie und vor allem der 96er Meilenstein (zum Classic Review) ist bis heute ein unumstrittener Höhepunkt der südamerikanischen Metal Historie, denn besser kann man melodischen Power Metal mit symphonischer Ausrichung einfach nicht umsetzen.

Alle beinharten Fans von Angra können natürlich auch bei "Angels Cry - 20th Anniversary Tour" zugreifen. Auch wenn ich Fabio Leone bei Angra bei weiten nicht so passend finde, wie Andre Matos oder dessen tollen Nachfolger Eduardo Falaschi und ich persönlich auch den Sound dieser Livescheibe nicht überragend empfinde...



Trackliste
  1. Angels Cry
  2. Nothing To Say
  3. Waiting Silence
  4. Lisbon
  5. Time
  6. Millennium Sun
  7. Winds Of Destination
  8. Gentle Change
  9. The Voice Commanding You
  10. Late Redemption
  1. Reaching Horizons
  2. A Monster In Her Eyes
  3. No Pain For The Dead (feat. Familia Lima)
  4. Stand Away (feat. Tarja Turunen & Familia Lima)
  5. Wuthering Heights (feat. Tarja Turunen & Uli Jon Roth)
  6. Evil Warning (feat. Amílcar Christófaro)
  7. 17. Unfinished Allegro/Carry On
  8. 18. Rebirth
  9. 19. In Excelsis/Nova Era
Mehr von Angra
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin