HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Morfin - Inoculation (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 21.02.2014
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.5
Morfin folgen der Regel: "Nichts ist erfunden, sondern alles ist gefunden". In diesem Falle haben die US-Metaller nun folgendes gefunden, nämlich die ersten drei Death Alben. Alles hier klingt vertraut, klingt nach "Scream Bloody Gore", "Leprosy", "Spiritual Healing" und nichts anderem.

Die vier Männer aus Kalifornien wollen anscheinend nicht einsehen, dass die große Zeit des Ursuppen-Deathmetals längst vorbei ist, also imitieren sie alles perfekt, vom Gitarrensound bis zu Rhythmuswechseln, von Chuck Schuldiner`s Stimmfarbe bis zu Harmonien und Melodien, den Songaufbauten bis zum Bandfoto, und das „Zitieren“ gipfelt in einer "Leprosy" Coverversion, die vom Original der US-Legende kaum zu unterscheiden ist. Kurzum: Eine Tribute Band. Alles da. Nichts neu. Und trotzdem macht das Album Spaß. Weil es einem das Gefühl gibt, man hätte auf dem Flohmarkt ein verschollenes Mantas Tape entdeckt.

Was Morfin machen, ist der beherzte Gegenentwurf zu Tech-Death und Highspeed-Geblaste: Hier wird gerade mal das Allernötigste auf bekanntem Terrain zurechtgelegt, danach kommt verblüffend wenig. Und das ist auch der größte Pluspunkt dieses absolut liebenswerten Albums: Es transportiert den Sound der Achtziger kongenial ins Heute und beschäftigt sich mit akribischer Grabpflege - ein schöner langer Nostalgiker-Ohrgasmus. Den Fans von ganz, ganz früher wird "Inoculation" zweifellos gefallen. Doch vermutlich werden sie eher zu den alten Original-Platten greifen.

Trotz aller Plagiatsvorwürfe sind Morfin dennoch eine weitere Bereicherung für das FDA-Rekotz Label, das von Anfang an einen guten Riecher für die interessantesten Bands im Death Metal-Bereich bewiesen hat. Bleibt nur zu hoffen, dass ihnen das Death- Kopisten-Vorurteil nicht den fortlaufenden Karriereaufstieg kosten möge. Somit ist jetzt eine skrupellose Selbstanalyse gefragt, meine Herren.

Trackliste
  1. Evil Within
  2. Dark Creator
  3. Lethal Progeny
  4. Identity Killer
  5. Cryostasis
  1. Primordial
  2. Inoculation
  3. Brain Control
  4. Viral Mutation
  5. Leprosy (cover)
Mehr von Morfin
Reviews
22.06.2017: Consumed By Evil (Review)
News
19.03.2013: Neuestes Signing von FDA Rekotz
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin