HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Steel Panther
Heavy Metal Rules

Review
The 69 Eyes
West End

Review
Disillusion
The Liberation

Review
Alcest
Spiritual Instinct

Review
Chemical Way
Chilling Spree
Upcoming Live
Hannover 
München 
Statistics
5959 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Orange Goblin - Healing Through Fire (CD)
Label: Candlelight Rec.
VÖ: 25.05.2014 [Re-Release]
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1016 Reviews)
Keine Wertung
Die Veröffentlichungspolitik mancher Labels wirft des Öfteren Fragen auf, nämlich zum Beispiel, was man sich beim aktuellen Release des erst 2007 erschienenen Orange Goblin Langeisen "Healing Through Fire" gedacht hat oder erhofft. Dazumal schon mit einer zünftigen Bonus-DVD ausgestattet, die in dieser Version noch erhältlich ist, bietet die 2014er Version abgesehen vom Standard-Songrepetoire lediglich zwei Bonusstücke in einer Live-Version parat. Aufgenommen wurden sie für die Radio One Rock Show im August 2007 in London. Optisch im gleichen Look von damals gehalten, dürften sich wohl nur Vinyl-Sammler ganz und gar herzhaft erfreuen, denn das 12"-Stück kommt in farbigem Vinyl um die Ecke gebogen.

Geboten wird auf Album No. 6 der überaus beliebten Briten charmanter und kraftvoller Stoner Rock, welcher in psychedelischer Hinsicht wenig bietet, dafür dank seiner wuchtigen Grooves doppelt punkten kann. Bratend heiße Gitarren, auf's Nötigste reduzierte Beats, und ein Sänger, der stimmlich ebenso das Doom und Sludge Metier abdeckt, bilden die grundsolide Basis von Orange Goblin, die im kommenden Herbst dann den achten regulären Longplayer rauskotzen wollen. Wie siehts mit den Songs an sich aus? Der fetzcoole Opener "The Ballad Of Solomon Eagle", das recht zügige "Cities Of Frost", das (instrumental) stark an Trouble erinnernde "Hit Knives And Open Sores", sowie das bluesige "Beginners Guide Of Suicide" am regulären Ende stechen am meisten hervor - einen richtig schwachen Songbeitrag sucht man bei "Healing Through Fire" wohl eher umsonst. Die beiden Live-Tracks machen wie bereits gesagt das Kraut hier nicht mehr fett.

Trackliste
  1. The ballad of Solomon Eagle
  2. Vagrant stomp
  3. The ale house braves
  4. Cities of frost
  5. Hot knives and open sores
  6. Hounds ditch
  1. Mort lake (dead water)
  2. They come back (harvest of skulls)
  3. Beginners guide to suicide
  4. The Ballad Of Solomon (live)
  5. They Come back (Harvest Of Skulls) (live)
Mehr von Orange Goblin
Steel Panther - Heavy Metal RulesThe 69 Eyes - West EndDisillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)Ray Alder - What The Water WantsTIR - Metal Shock
© DarkScene Metal Magazin