HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Twilight - III: Beneath Trident (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2014
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bad Lieutenant
Bad Lieutenant
(26 Reviews)
8.5
Supergroups haben seit jeher glaubwürdigkeitstechnisch einen schweren Stand, nicht selten multiplizieren sich Eitelkeit und Überambition aufs Übelste , musikalische Stringenz und Vision der jeweiligen Stammband gerinnt zur oftmals konfusen Leistungsschau einer losen Reihe von Einzelkämpfern. Twilight, eine amerikanische Black Metal Allstar Combo unter Mitgliederbeteiligung so namhafter Bands wie Nachtmystium, Leviathan und The Atlas Moth (plus auf diesem Drittwerk einmalig auch Thurston Moore von Sonic Youth) könnten nicht weiter von derartigen Vorurteilen entfernt sein, im Gegenteil, die ungemeine Vielzahl an Köchen veredelt dieses schwarze Gebräu aufs vorzüglichste.

Kommerzielle Erfolge und breite mediale Anerkennung solch zeitgenössischer Senkrechtstarter wie Wolfes In The Throne Room oder Deafheaven sind für Twilight auch nach Veröffentlichung dieses finalen Albums nicht zu erwarten, dazu gibt man sich zu sperrig, unmelodisch und eigenbrötlerisch. Genau dies erweist sich allerdings als großer Reiz der Platte, deren infernalische Sogwirkung selbst Blut Aus Nord , den französischen Meistern des abseitigen Lärms, Respekt abringen müsste.

Opener "Lungs" und "Swarming Funeral Mass" stampfen sich stoisch durch metertiefen Morast Richtung Gehörgänge, ganz so als würde sich Ministry's "Filth Pig" bis zum Stehkragen einsauen! "Oh, Wretched Sun" wütet dagegen in sich verschlungen als vielköpfige Hydra aus Sludge, New York Noise und Black Metal Avantgarde der Code/ Celeste – Schule. "Below Lights" als finales Highlight zitiert sequenzerpluckernd die unbarmherzige Monotonie der frühen Swans. Nordische Blastbeat -attacken bleiben über weite Stecken des Albums aus, einzig "Seek No Shelter, Fevered Ones" (Songtitel des Jahres! ) drückt im letzten Drittel noch aufs Gaspedal. Neill Jameson `s heiseres Gekeife sorgt zudem für wohligen Schauer und bleibt bei all den genrefremden Einfüssen oft der einzig konstante Verweis auf klassischen Black Metal.

Naturmystischer Blut und Boden Zinober wird man in dieser Genre-variation jedenfalls vergebens suchen, neben Ansätzen okkulter Spiritualität vermittelt das Album vor allem ein Gefühl urbaner Desolation, wie sie in diesem Ausmaß nur dem genuin amerikanischen Black Metal in die DNA geschrieben ist. Twilight entpuppen sich dabei einmal mehr als dunkel abseitiges Joint Venture jenseits aller Konventionen und präsentieren mit "Beneath The Tridents Tomb" die zur zeit denkbar derbste, tongewordene Zuspitzung menschlicher Verzweiflung und Niedertracht, ein wild um sich greifendendes, alles verschlingendes Chaos, dem sich der Mutige unter den Black Metal Afficionados nur zu gerne hingibt.

Trackliste
  1. Lungs 03:52
  2. Oh, Wretched Son 08:44
  3. Swarming Funeral Mass 07:39
  1. Seek No Shelter, Fevered Ones 08:46
  2. A Flood of Eyes 07:55
  3. Below Lights
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin