HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kiske / Somerville - City Of Heroes (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 17.04.2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(143 Reviews)
9.0
Emanzipation zum Anfassen. Als die Ankündigung des ersten Projektes mit Michael Kiske und Amanda Somerville anstand, dürfte es in erster Linie Fans früher Helloween, Place Vendome und Kiske allgemein interessiert haben. Entsprechend wirkte sein Anteil am Debütalbum trotz versuchten Ausgleiches der beiden ein Stück größer. Auf "City Of Heroes" ist damit Schluss. Hätte Frau Somerville eine Fangemeinde wie Kiske, wäre es die deutlichere Zielgruppe.

Zunächst sei gesagt, dass der Erstling hinter den Erwartungen doch ein gutes Stück hinterherblieb, was in erster Linie daran lag, dass man weder Helloween-Metal, noch wirklich herausstechenden AOR geboten bekam; außerdem war die Gitarrenproduktion etwas zu ruppig für diese Art Musik und bis auf "Second Chance" und "Silence" hat sich nicht viel im Langzeitgedächtnis festgesetzt. Ehemals Enttäuschte dürfen aufatmen; der zweite Streich ist richtig, richtig gut geworden.

Dass Mat Sinner (nicht ganz umsonst) als mittelmäßigster Songschreiber gilt, kann man komplett hinten anstellen; zusammen mit Magnus Karlsson werden hier Ohrwürmer wie "Rising Up", "Breaking Neptune" und "Right Now", ja, vor allem "Right Now", gezaubert, als wären große Hits der selbstverständlichste Job der Welt. Ja, Reißbrett, aber wer möchte denn 2015 noch Gruppen mit viertklassigem Material hören, das mit "Herzblut" und so Zeug gespielt ist? Und wenn es bedeutet, dass ein Album komplett ohne Ausfall daherkommt, umso besser und das ist auf "City Of Heroes" der Fall.

Die zum Einstieg erwähnte Überraschung ist blond und singt Kiske diesmal gerade in den Refrains etwas in den Hintergrund. Überhaupt bekommt Amanda Somerville mehr und eindrucksvollere Auftritte auf dem Album; man höre das tolle "Salvation", das launige "Lights Out" und Andere. Kiske-Fans könnten dadurch etwas enttäuscht werden, aber diese Vorgehensweise etabliert die Frontfrau stärker auf der Landkarte vieler Fans. Kluger Schachzug, Frontiers. Die Produktion stimmt auf dem Album übrigens zu 100%.

Es bleibt eine Kaufempfehlung für Fans, die auch dann einschlafen können, wenn ein Lied sich aggressiv in ihrem Kopf festgesetzt hat. Spaßbremsen, Deaf Forever-Leser und Fanatiker vermeintlichen "Anspruchs" können einen Bogen um "City Of Heroes" machen, aber zum Glück sind die nicht der Maßstab. Eines der großen AOR-Highlights 2015!

Trackliste
  1. City of Heroes
  2. Walk on Water
  3. Rising Up
  4. Salvation
  5. Lights Out
  6. Breaking Neptune
  1. Ocean of Tears
  2. Open Your Eyes
  3. Last Goodbye
  4. After The Night Is Over
  5. Run With a Dream
  6. Right Now
Mehr von Kiske / Somerville
Reviews
25.09.2010: Kiske / Somerville (Review)
News
24.03.2015: trällern uns den "Walk On Water" Clip vor.
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin