HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Deth Enemy - Unmovable (CD)
Label: Big Sky Song
VÖ: 25.09.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1015 Reviews)
8.0
Einmal mehr schickt sich eine interessante Perle aus Down Under an, die unseren treuen Lesern - wenn auch mit reichlich Verspätung - hier und jetzt ins Gewissen eingetrichtert werden soll. Das zunächst unscheinbar wirkende Gesamtpaket (speziell auf Name & Artwork bezogen) täuscht. Ich bezeichne es überaus schmeichelnden Audiostoff, den man gerne von gewissen (Glam)-Rock Ikonen gehört hätte, als sich bei selbigen ab den mittleren Neunzigern bekanntlich eine Art Orientierungslosigkeit eingeschlichen hatte, welche wir dazumal nur schwer verdauen konnten. Gemeint sind vor allem die ganzen Cinderellas, Mötley Crües, und Skid Rows.

"Unmovable" paddelt also nicht als x-beliebiger, konventioneller Lückenfüller des klassischen Hard Rock Genre über den großen Teich. Sicher, ein Fundament benötigen auch diese drei optisch reif wirkenden Herren aus Queensland, welches eben nicht nur auf Glam fest gemacht werden kann. Prächtige, mehrstimmige Gesangslinien, satte Neuzeit-Grooves sowie dezent implizierte Classic Rock Vibes kleiden hier das erweitere Repertoire der exzellenten Songwriter/Brüder Frank & Al Caiulo, deren christlich angehauchte Texte den jeweiligen Kontrast "between good & evil" sozusagen unterstreichen. Kein Wunder, dass der britische Produzent Tom E. Morrison dieser Debütscheibe gerne seine Handschrift verlieh.

Obschon der Opener "C.O.D. (Call Of The Devil)" eine Spur zu plakativ um die Kurve biegt, darf man sich bei "Unmovable" nicht zu schnell blenden lassen. Denn die restlichen zwölf Tracks lösen dafür eine fast schon als frech zu bezeichnende Unwiderstehlichkeit aus. Dass der Dreier dann vor Charme und Selbstbewusstsein strotzt, ist eine logische Schlussfolgerung. Letzten Endes krönt sich die Truppe selbst durch eine bemerkenswerte Ohrwurm-Tauglichkeit, welche zum freudigen Suhlen darin einlädt. Ob nun zügig, ob gemäßigt, ob episch, ob balladesk - Deth Enemy schütteln dieses gewisse Etwas quasi aus dem Handgelenk.

Fast müßig, einzelne Stücke auf diesem Hardrock Leckerbissen hervor zu streichen. Anhand "One Thousand Years", "Dark Side Of The Blues", "I Believe In Angels" und "Ordinary People" sollten wahre Genre-Feinschmecker, die schon länger den biederen Hausfrauen-Rock hinter sich gebracht haben, einen ziemlich repräsentativen Querschnitt von "Unmovable" bekommen. Was für eine Wohltat!

Trackliste
  1. C.O.D. (Call Of The Devil)
  2. One Thousand Years
  3. Wicked World
  4. When An Angel Falls
  5. Dark Side Of The Blues
  6. The Hammer
  7. Disciple
  1. Devil’s Playground
  2. I Believe In Angels
  3. Eternally Blessed
  4. Ordinary People
  5. Crucifier
  6. Open Your Heart
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin