HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nocturnal Rites - Phoenix (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 29.09.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
8.0
Lange war nichts zu hören von Nocturnal Rites und siehe da, plötzlich stehen die Schweden, die einst (auch, wenn sie ihr Debüt eigentlich schon vorher am Start hatten) einer der potentesten Mitstreiter der Hammerfall Metal-Rettungswelle waren, nach einer Dekade mit einer verdammt guten Scheibe vor der Tür.
"Love it or hate it!" Für Nocturnal Rites galt das Mitte/Ende der 90er Jahre ebenso, wie für all die anderen Bands ihrer Zunft. "Tales of Mystery and Imagination" war zu seiner Zeit in jedem Fall ein richtig erfrischendes Album. Ähnlich wie das Sonata Arctica Debüt oder eben auch die ersten Hammerfall Scheiben. Dass sich Nocturnal Rites fortan immer mehr Richtung düsterer Power, denn Kitsch und Fröhlichkeit bewegt haben, registrierten weite Teile der Metal Gemeinde wohl gar nicht mehr. Genau diese kitschfreie Balance aus Melodie und Power ist aber nun auch die Parole dieses durchaus gelungenen Comebackalbums. Knackige Grooves und fette Riffs, superbe Soli von Scar Symmetry-Gitarrero Per Nilsson, sowie der kernige Gesang von Jonny Lindqvist und ein wohldosierter Mix aus Eingängigkeit und handfestem Metal, machen "Phoenix" zu einem richtig guten Melodic Power Metal Album. Wer Mystic Prophecy, Serious Black oder Masterplan mag, der kann hier ebenso reinschnuppern, wie all jene, die Kamelot seit Jahren vermissen und wieder mal Lust auf eine gute Balance aus kernigen Songs und unaufdringlichem Bombast haben.

Unaufdringlich gute Refrains, coole Backing-Vocals und ein angenehmer Wums machen Songs wie "Heart Black As Coal", das bärenstarke "Before We Waste Away" oder das stampfende "Repent My Sins" oder das treibend harte "The Ghost Inside Of Me" zu unscheinbaren Genre-Perlen. Die dezent moderne Note gibt Nocturnal Rites einen leichte Pretty Maids Affinität mit in den Ring und auch die steht den unaufdringlichen, selbstbewussten und beinahe ausnahmslos hitverdächtigen Songs von "Phoenix" verdammt gut.
"Phoenix" ist die beste Nocturnal Rites seit "Afterlife" und einfach nur ein verdammt gelungenes und verdammt frisch klingendes Album einer Band, die in ihrer Karriere nie wirklich Glück hatte.
So kann ein Comebackalbum gerne klingen!





Trackliste
  1. Heart Black As Coal
  2. Before We Waste Away
  3. The Poisonous Seed
  4. Repent My Sins
  5. What's Killing Me
  6. A Song For You
  1. The Ghost Inside Me
  2. Nothing Can Break Me
  3. Flames
  4. Used To Be Good
  5. Welcome To The End
Mehr von Nocturnal Rites
Reviews
05.07.2007: The 8th Sin (Review)
25.03.2004: New World Messiah (Review)
02.05.2002: Shadowland (Review)
News
10.09.2017: "Repent My Sins" Video der Schweden
12.08.2017: Erstes Video nach 10 Jahren online.
04.07.2017: Neues Lyric Video
20.07.2007: The 8th Sin steigt in japanische Charts
30.03.2007: Album News!
20.03.2007: The 8th Sin
04.10.2006: Auch hier wird fleißig gefeilt ...
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin