HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Below - Upon A Pale Horse (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 19.05.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.0
Die Resonanz des neuen Sorcerer Krachers "The Crowning Of The Fireking" (zur Review) ist derzeit so groß, dass beinahe jeder Act im Doom/Power Metal Metier förmlich davon erdrückt wird. Leider sind auch die Labelmates und Landsleute Below davon betroffen, die schon vor drei Jahren via "Across The Dark River" ein Ausrufezeichen setzen konnten, welches kaum jemanden zu interessieren schien. Offensichtlich muss das neue Opus ein ähnliches Schicksal erleiden, weil anders kann ich mir kaum erklären, weshalb nur wenige Monate nach der Veröffentlichung "Upon An Pale Horse" bereits zu niederen Preisen feil geboten wird, was fälschlicherweise vermuten ließe, die Qualität sei etwa minderwertig …

Das erst 2012 gegründete Quintett aus Nyköping orientiert sich an Legenden wie Candlemass (etwa zu "Chapter VI" Zeiten) und Solitude Aeturnus, was nicht gerade die schlechtesten Referenzen sind. Das Charisma und die Klasse jener werden zwar nicht erreicht, was man ohnehin nicht erwartet, dennoch hält die Scheibe genug Qualität in petto, die bei Epic Doom Fanatikern genug Anklang finden sollte. Nicht zuletzt, weil Sangesmann Zeb die acht Kompositionen mehr wie gekonnt und mit einer hohen, jedoch niemals aufdringlichen Stimme verchromt. Als Highlights müssen ganz klar das eindringliche Titelstück, das relativ flotte "Suffer In Silence", sowie das ausladend-mächtige "We Are All Slaves" im Finale genannt werden, da werden die Songwriting-Skills überdeutlich. Kein unbedingtes Muss, aber eine würdige Ergänzung im eigenen Metal Haushalt stellt "Once Upon A Horse" in jedem Fall dar, das sich nur knapp dem ob genannten Erstling "Across The Dark River" geschlagen geben muss.

Trackliste
  1. The Plague Within
  2. Disappearing Into Nothing
  3. The Coven
  4. Upon a Pale Horse
  1. Suffer in Silence
  2. Hours of Darkness
  3. 1000 Broken Bones
  4. We Are All Slaves
Mehr von Below
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin