HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes

Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn
Statistics
5822 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Revolution Saints - Light In The Dark (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 13.10.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.0
Das exzellente, gleichnamige Debüt auf die Ränge zu verweisen, gelingt dem US-Trio mit "Light In The Dark" im Gepäck erwartungsgemäß nicht. Das Starensemble Deen Castranovo/Jack Blades/Doug Aldrich, gefördert von Frontiers Chef Alessandro Del Vecchio (übernahm wieder die Keyboards), schafft es aber immerhin, einen würdigen Nachfolger zu präsentieren, der die gewohnte Bandbreite von AOR bis Melodic Hardrock mit Leichtigkeit abdeckt.

War "Revolution Saints" mancherorts in der Kritik, lediglich ein Journey Ableger zu sein, vermag "Light In The Dark" sich davon etwas zu distanzieren, was einerseits mit dezent metallischer Härte ("Ride On") zu begründen ist, andererseits auch damit, dass das Trio nicht ausschließlich auf Eingängigkeit setzt. Man möge den Begriff Prog jedoch keinesfalls in den Mund nehmen, wenn man da und dort einen Rhythmuswechsel mehr antrifft, als in der Vergangenheit. Die geradezu prädestinierte Stimme von Drummer-Ass Deen Castranovo bürgt eben mal so ganz nebenbei für lupenreines AOR Feeling, doch auch der Rest in Form von kompakt arrangierten Songs mit zeitweiligem Gänsehaut Effekt kann sich sehen bzw. hören lassen. Spätestens bei der Ballade "I Wouldn’t Change A Thing" kommt man nicht drum herum, einen Klos runter zu schlucken. Weiters herausragend und einschmeichelnd: die zackigeren "Don’t Surrender", "The Storm Inside", "Running On The Edge".

Die Qualität lässt einmal mehr keine oder nur verdammt wenig Kritik zu. Die Revolution Saints müsste eigentlich jeder in sein Herz schließen, der speziell für Journey, Night Ranger, Survivor und Konsorten eine Vorliebe hat, denn trotz der ausschweifenden Songwriting Freunderl-Wirtschaft im Hause Frontiers ist ein Longplayer wie "Light In The Dark" letztlich viel zu gut, um ihn aus Prinzip schlecht machen zu können. Aber jeder, wie er will …

Trackliste
  1. Light In The Dark
  2. Freedom
  3. Ride On
  4. I Wouldn't Change A Thing
  5. Don't Surrender
  6. Take You Down
  1. The Storm Inside
  2. Can t Run Away From Love
  3. Running On The Edge
  4. Another Chance
  5. Falling Apart
Mehr von Revolution Saints
Reviews
23.02.2015: Revolution Saints (Review)
News
31.07.2017: "Light In The Dark" -Videoclip
06.02.2015: Zeigen "Back On My Trail" Videoclip
Septagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At All
© DarkScene Metal Magazin