HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kansas - Leftoverture Live & Beyond (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 03.11.2017
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(980 Reviews)
Keine Wertung
Ist ja nicht so, dass Kansas während ihrer fast fünf Dekaden (samt einem Volumen von über 30 Millionen verkaufter Tonträger) andauernden Karriere keine Live-Dokumente veröffentlicht hätten. Doch in Anbetracht der langen Studioalbum-Abstinenz (2000 – 2016) und der Verpflichtung von Sänger/Keyboarder Ronnie Platt macht die Sache tatsächlich Sinn.

Neben dem live eingespielten Klassiker "Leftoverture" (CD II) von 1976, repräsentiert CD I ("Beyond") dieses Doppeldeckers einen kurzweiligen Querschnitt: abgesehen von den frühen Hits wurde auch ein Stück des aktuellen Silberlings "The Prelude Implicit" ("Section 69") berücksichtigt. Zu den Fakten: insgesamt neunzehn Tracks, welche in zwölf verschiedenen Venues innerhalb der Vereinigten Staaten aufgenommen wurden, schufen es letzen Endes auf "Leftoverture And Beyond". In wie weit Overdubs zum Zug kamen, will und kann ich nicht beurteilen, nur so viel: hier klingt vieles hautnah und ehrlich „live“. Mit Ausnahme des Evergreens "Carry On My Wayward Son", wo die Anfangssequenz (quasi willkürlich) vom Band kam, lässt auch Neu-Vokalist Ronnie Platt ordentlich aufhorchen. Dies unterstreicht nochmals, dass seine Verpflichtung eine goldrichtige Entscheidung war. Via "Icarus II" wurde sogar eine Nummer bzw. der Opener von meinem Geheimfavoriten "Somewhere To Elsewhere" (2000) darauf gepackt, was mich durchaus überrascht hat. Mit einem klaren, jedoch keineswegs sterilen Sound obendrauf gibt es von meiner Seite ein ausnahmslos positives Fazit. Beide Daumen hoch!

Trackliste
  1. Icarus II
  2. Icarus (Borne On Wings Of Steel)
  3. Point Of Know Return
  4. Paradox
  5. Journey From Mariabronn
  1. Lamplight Symphony
  2. Dust In The Wind
  3. Rhythm In The Spirit
  4. The Voyage Of Eight Eighteen
  5. Section 60
  1. Carry On Wayward Son
  2. The Wall
  3. What's On My Mind
  4. Miracles Out Of Nowhere
  5. Opus Insert
  1. Question Of My Childhood
  2. Cheyenne Anthem
  3. Magnum Opus
  4. Portrait (He Knew)
Mehr von Kansas
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin