HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Riot V - Armor Of Light (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 25.04.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
7.5
Vielleicht ist es wirklich der Stoffwechsel, der ab 40 einiges anders macht. Vielleicht auch nicht. Irgendwas hat halt Schuld daran, dass ich mir manch alte Helden, deren Vermächtnis doch so unabdingbar positiv in meiner DNA eingebrannt ist, heutzutage nur noch bedingt anhören mag. Richtig schwer tu ich mir neuerdingt bei allzu hohem Gesang und dünnem Sound. Mag sein, dass das so ist, wenn die eigenen Eier dem Punkt näher kommen, wo sie - hoffentlich dann auch nicht allzu früh - langsam zu hängen beginnen, wie beim allseits bekannten alten Sack. Riot V und ihr eigentlich so verdammt starken neues Album haben jedenfalls in meiner kleinen Welt kurzerhand unter dieser These zu leiden.

Wir wollen hier aber keineswegs falsche Vermutungen schüren. Die "neuen" Riot, also Riot V setzen dort fort, wo sie mit "Unleash The Fire" wie ein Phönix aus der Asche gestiegen sind und liefern ein Album ab, dass all ihre Fans begeistern wird! Todd Michael Hall singt wieder mal perfekt und die Band haut einen Ohrwurm nach dem anderen aus den greisen Lenden. Abgenutzt oder amtsmüde klingt definitiv anders und bärenstarke, unwiederstehliche US-Melodic Metal Hymnen wie "Victory", ein cheesiges, aber astreines Highspeed-Ohrwurmmonster wie "Edge Of The World" oder das rasante "Messiah", lassen von Beginn an rein gar keine Wünsche offen.

Die Sonne strahlt lichterloh vom blauen Himmel des hochmelodischen Riot-Happy-Metal-Fabelreiches und das Referenzwerk "Thundersteel" wird bedingungslos als Grundzutat für ein richtig gutes, vielleicht sogar herausragendes Album benutzt, dem man ob der Vergangenheit der Protagonisten sogar im Jahre 2018 brachiale Lyrics ala "Angel’s Thunder, Devil’s Reign. Heavy Metal Runs Through My Veins" locker verzeihen kann. Zu zwingend sind sie, die teils mehrstimmigen Gesänge, die großartige Flitzefingerakrobatik und die holden Gitarrenmelodien.

Heavy oder knackig ist das alles natürlich nicht. Metal muss eben nicht zwingend heavy sein, aber das weiß man ja, wenn man Riot liebt. Vielmehr labt man sich an güldenen Hooklines, schmeichelhaften Gesangslinien und massiv mitpfeiftauglichen Melodien. Das hat natürlich verdammt wenig mit Testosteron und Schmackes, sondern oftmals eher verdammt viel mit Kitsch und Pathos zu tun, schmeichelt dafür aber ob der Klasse der Songs und der Dichte der Hooklines umso mehr. Ein absoluter Hit wie "Angels Thunder, Devil's Reign" (die Johnny-Saga geht souverän weiter), das entspannt starke "Set The World Alight" oder das rockgie "San Antonio" lassen alle Zweifel im Keim ersticken und machen "Armor Of Light" zu einem herrlichen Trip in die Vergangenheit.

"Armor Of Light" ist Riot pur und wird keinen einzigen Fan der US Metal Legende enttäuschen. Der selige Mark Reale kann und wird einfach nur verdammt stolz auf sein Vermächtnis und ein weiteres großartiges Riot V Album sein!

Seien es nun die Hormone oder vielleicht doch der verdächtigste Stoffwechsel. Offensichtlich musste meine Wenigkeit wohl wirklich erst 40+ werden, um zu erkennen wie unfassbar kitschig die Amis vom Artwork über die leider etwas sterile und dünne Produktion bis zu den Songs eigentlich agieren...


Trackliste
  1. Victory
  2. End of the World
  3. Messiah
  4. Angel's Thunder, Devil's Reign
  5. Burn the Daylight
  6. Heart of a Lion
  7. Armor of Light
  1. Set the World Alight
  2. San Antonio
  3. Caught in the Witches Eye
  4. Ready to Shine
  5. Raining Fire
  6. Unbelief
  7. Thundersteel
Mehr von Riot V
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin