HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bullet - Dust To Gold (CD)
Label: SPV
VÖ: 20.04.2018
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
7.5
Bullet waren und sind bei Gott keine billige Kopie der inzwischen nur mehr in Geschichtsbüchern übermächtigen AC/DC. Seit Anbeginn verinnerlichen die Schweden viel mehr den Spirit der auslaufenden Siebziger und frühen Achtziger in einer sehr charmanten Art und Weise, was sie zu einem speziellen Fall des Rock-Zirkus macht. Alleine schon deshalb, weil die Jungs unabhängig von der Nostalgie/Retro- Welle und ähnlichen Aus-Alt-mach-Neu-Trends ihr Ding kompromisslos durchziehen.

Auch auf dem sechsten Longplayer geben sich die Mannen um Powerröhre Hell Hofer keine Blöße und reißen der Reihe nach die fettesten Wände ein - es ist unmöglich, bei diesen rotzigen und schmissigen Klängen ruhig sitzen zu bleiben. Dass Bullet richtig griffige Songs mit Wiedererkennungswert zu schreiben imstande sind, haben sie ja ausreichend bewiesen. Nun hält der High-Energy-Rock im Jahre 2018 wieder mehr Heavy Metal Vibes inne, was zwangsläufig vermehrt Accept und Co. auf den Plan ruft. Gleichzeitig kommen die Melodien nie zu kurz. "Speed And Attack", "Rogue Soldier", "One More Round" ... was Bullet's Intention betrifft, geht es einfach nicht mehr deutlicher; und was die Tracks selbst betrifft: fast nur Arschtritte mit satten Hooklines und als Sahnehäubchen das unnachahmliche Organ von Hell Hofer.

Dass die zwei, vielleicht am meisten aus dem Rahmen fallenden Stücke über einen angenehmen Saxon Einschlag verfügen, kann ebenso positiv bewertet werden. Gemeint sind die absolut hörenswerten "Forever Rise" und "Dust To Gold". Ein rundum geiles und kompromissloses Gesamtpaket.



Trackliste
  1. Speed And Attack
  2. Ain't Enough
  3. Rogue Soldier
  4. Fuel The Fire
  5. One More Round
  6. Highway Love
  1. Wildfire
  2. Screams In The Night
  3. Forever Rise
  4. The Prophecy
  5. Hollow Grounds
  6. Dust To Gold
Mehr von Bullet
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin