HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Source Of Rage - Realise The Scope (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 09.02.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(124 Reviews)
7.0
Seitdem ich für Metal-Mags schreibe und Deadlines zu erfüllen habe, bleibt mir immer weniger Zeit, mich dem Metal-Nachwuchs zu widmen. Teilweise muss ich Review-Anfragen von jungen Bands ablehnen, weil ich einfach nicht dazu komme, mich ihrer Musik gebührend zu widmen. Im Fall von Source Of Rage war Sänger Marko Krause allerdings so hartnäckig, dass ich schließlich schwach wurde. Dabei ist der Stil der Band eigentlich nicht mal meine Baustelle, aber wenn wie hier die Einstellung stimmt, riskiere ich auch bei Melodic Death Metal gerne mal ein Ohr. Und was soll ich sagen: Ich bin froh drum! Den Jungs genügt es nämlich nicht ihre offensichtlichen Vorbilder aus Göteborg zu kopieren, wie es so viele Newcomer machen. Vielmehr setzen sie auch eigene Akzente, vor allem im Gitarrenbereich. Aber auch Markos Gesang ist recht variantenreich.

Die zehn Songs von "Realise The Scope" sind schön abwechslungsreich, hauen nicht nur blind auf die Zwölf, sondern kommen mit ein paar coolen Breaks und Tempowechseln daher. Mein persönlicher Favorit ist 'Drown In Your Own Mind', aber auch das kurze Titelstück, das fast ohne Gesang auskommt, ist sehr atmosphärisch. Da die Hildesheimer von der Wacken Foundation unterstützt werden, ist ihr Talent offenbar bereits nicht unentdeckt geblieben. Ein Beleg dafür, dass es schlussendlich doch einen kulturellen Nährwert hat, wenn sich einmal im Jahr das Partyvolk im hohen Norden versammelt, um sich selbst zu feiern. Egal, nicht meine Welt, diese CD aber schon. Also ihr Soilwork- und In Flames-Jünger da draußen: Besorgt euch "Realise The Scope" bei Amazon oder direkt bei der Band für nen Zehner. Die drei Krause-Brüder (Thilo und Riko bilden die Rhythmusgruppe.) und Oliver Roffmann (Gitarrist) können eine Finanzspritze fürs nächste Album sicher gut gebrauchen.

Trackliste
  1. Loud blood
  2. Tainted reputation
  3. Modern age attention seeker
  4. Drown in your own mind
  5. A matter of a coward
  1. Realise the scope
  2. Where the bright light shines
  3. Life wheel
  4. Pacing, gathering and spreading
  5. Replay the scenes
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin