HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Hamburg 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
5785 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nervosa - Downfall of Mankind (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 01.06.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
UwePilger
UwePilger
(19 Reviews)
7.0
Normalerweise sagt man immer, die dritte Scheibe einer Band ist der entscheidende Richtungswegweiser für die Zukunft und viele Bands gehen oft auch (leider) auf Nummer sicher oder werden sogar mainstreamfreundlicher. Bei NERVOSA hat man von dieser Weisheit scheinbar nie etwas gehört, war der Vorgänger "Agony" noch ein wirkliches rauhes und dreckiges Thrash Album, so ist "Downfall of Mankind" um einiges brutaler aber auch wesentlich Black-und Deathmetal lastiger ausgefallen. Phasenweise sind sie wirklich nur noch durch die rabenartigen, krächzenden Vocals Fernanda's zu erkennen. Es wird geknüppelt wie bekloppt, ohne Pause und Gnade. Blastbeatpassagen und auch etwas runtergestimmte Gitarren, im Vergleich zum Vorgänger, sind fast in jedem Song zu hören. Der Gesang von FERNANDA LIRA war immer schon sehr roh und keifend, diesmal aber ist er auch noch brutal dazu, leider aber auf Dauer auch einfach zu öde und gleichbleibend. Allerspätestens nach Song Nr.6 "...and Justice for Whom" (welcher für mich auch der beste Song des Albums darstellt) wird einem der Gesang und auch die stetig etwas eindimensional klingenden Songs zu viel. Es ist natürlich immer auch von einer Stimmung abhängig, in der eine Band sich gerade befindet wenn es ans Songwriting geht, in diesem Fall muss ihnen vorher jemand etwas ziemlich böses angetan haben. So brutal, derb und rasend sind die 13 Songs. Zu selten werden mehrstimmige Refrains wie bei dem erwähnten "...And Justice for Whom" eingebaut, zu wenige Tempiwechsel und auch "Prika Amarals" Solis stellen, im Gegensatz zu Album Nr. 2 keine Bereicherung da.

Alles in allem bleibt zu sagen:
Wer gerne eine Stunde dem monotonen Geräusch eines Bohrhammers zuhört, auf Abwechslung gar nicht kann und der es gerne so richtig roh mag, dem ist "Downfall of Mankind" zu empfehlen. Auch sollten vielleicht mal die jenigen, denen eine Mischung aus Thrash mit Black und Deathmetal zusagt, unbedingt hier zuschlagen.
Dies ist kein Verriss.....aber eben erwähntes Album Nummer 3. Vom Härtegrad und der Brutalität zwar ein Schritt nach vorne, von der Qualität und Abwechslung aber leider auch ein Schritt zurück.

Trackliste
  1. Intro
  2. Horrordome
  3. Never Forget, Never Repeat
  4. Enslave
  5. Bleeding
  6. ... And Justice For Whom?
  7. Vultures
  1. Kill The Silence No Mercy
  2. Raise Your Fist!
  3. Fear, Violence And Massacre
  4. Conflict
  5. 13. Cultura Do Estupro
  6. 14. Selfish Battle (bonus track)
Mehr von Nervosa
MoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna Burn
© DarkScene Metal Magazin