HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Don t Waste Your Time

Review
Idle Hands
Don't Waste Your Time

Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes

Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas
Statistics
5824 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Aria oder Arija - Curs Of The Seas (CD)
Label: M2BA
VÖ: 13.11.2018
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(33 Reviews)
7.0
Aus Russland kommen nun nicht grad Scharen von Metal Bands, schon gar nicht welche, die ausserhalb ihrer Landesgrenze für Furore sorgen. Aria oder Arija (es gibt verschiedene Schreibformen des Bandnamens der in Russich auf den CD's zu finden ist), sind eine der ganz wenigen, die zumindest dem ein oder anderen Fan bekannt ist. In ihrem Land schon so etwas wie Superstars (Shows in großen Hallen vor über 5.000 oder mehr Zuschauern im Schnitt!!), versucht die, seit 1985 bestehende, Band nun auch mit Veröffentlichungen außerhalb des eigenen Territoriums Aufmerksamkeit zu gelangen.
Musikalisch bietet man reinrassigen Heavy Metal der 80er Jahre, gut umgesetzt mit spielerisch hohem Potential. Am ehesten würde ich noch, wen sonst, Maiden und Priest zu ihrer Mitachtziger Phase als Vergleich nennen. Dies ist sicherlich schon mal nicht schlecht, hohes Niveau und auch gutes Songwriting mit der ein oder anderen tollen Hookline darin, wird hier geboten. Der Knackpunkt ist sicherlich der uneingeschränkt in Landessprache dargebotene Gesang. Nun ist Russisch sicher nicht gerade eine Sprache die sehr klangvoll rüberkommt und die Phrasierungen sind mitunter auch brutal gewöhnungsbedürftig, dies aber widerum macht auch einen gewissen Reiz und Exotik aus, ähnlich wie bei anderen Acts, die in Landessprache perform(t)en (Sortilege, KAT; oder auch die ebenfalls aus Russland stammenden Kruiz). Die erwähnte Schwergängigkeit der Sprache, kombiniert mit der doch recht bieder rüberkommenden Stimme von Michail Schitnjakov sind dann schon ein Hindernis, welches es zu überwinden gilt und benötigt eine gewisse Gewöhnungszeit. Hat man diese inter sich, sofern sie benötigt wird, dann haben Aria durchaus ihre Momente und Höhepunkte.
Gerade im Gitarrenbereich dominieren tolle Riffs und die Soli sind von allerfeinster Güte.

Antesten lohnt in jedem Fall, gerade für Fans die gern auch mal über den (geographischen) Kosmos hinausschauen.

Trackliste
  1. Гонка за славой (Race For Glory)
  2. 2. Варяг (Varyag)
  3. 3. Эра Люцифера (Lucifer)
  4. 4. Трудно быть богом (Hard To Be Good)
  5. 5. Пусть будет так (Let It Be)
  6. 6. Всё начинается там, где кончается ночь (Lust Run)
  1. 7. Живой (Alive)
  2. 8. Убить дракона (Kill The Dragon)
  3. 9. Дым без огня (Smoke Without Fire)
  4. 10. От заката до рассвета (From Sunset To Sunrise)
  5. 11. Проклятье морей (Curse Of The Seas)
Idle Hands - Don t Waste Your TimeIdle Hands - Don't Waste Your TimeSeptagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second Comming
© DarkScene Metal Magazin