HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Into Eternity
The Sirens

Review
Psycho Side
No Place For Heroes

Review
Evergrey
The Atlantic

Review
Dragonlord
Dominion

Review
Metal Inquisitor
Panopticon
Upcoming Live
Wien 
Bamberg 
Berlin 
Ingolstadt 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Obertraubling (Regensburg) 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5840 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Metal Inquisitor - Panopticon (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 18.01.2019
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(132 Reviews)
9.0
Wenn die Koblenzer alle paar Jahre ihren Metal Inquisitor auf eine neue Reise schicken, kann man sich darauf verlassen, dass sie sich zu hundert Prozent treu bleiben, ohne sich zu wiederholen oder gar selbst zu kopieren. Es gibt kaum eine Band, die so authentisch zu Werke geht und auf aktuelle Trends pfeift. So kredenzen uns die Jungs auch diesmal einen leckeren Cocktail aus NWOBH und US-Metal, ohne dabei ihre teutonischen Wurzeln zu verleugnen.

Phänomenal wie Sänger El Rojo seinen Gesang der jeweiligen Grundstimmung anpasst und irgendwo zwischen Biff Byford (Saxon) und David Wayne (RIP, ex-Metal Church/Reverend) immer den richtigen Ton trifft. In Sachen Songwriting folgt man bewährten Mustern und zieht vom straighten Banger (‚Free Fire Zone‘) bis zum epischen Longtrack (‚Re-Sworn The Oath‘) alle Register. Keine Ahnung, wo Leadgitarrist und Hauptsongwriter Blumi all die Ideen für seine Riffs und Soli immer wieder herzaubert, jedenfalls halten ihm TP (Gitarre), Cliff (Bass) und Havoc (Drums) durch ihr arschtightes Zusammenspiel stets den Rücken frei. Das Ganze kommt aus einem Guss daher, so dass es schwer fällt, einzelne Stücke herauszupicken, gleichwohl kann man ruhigen Gewissens das bereits live dargebotene ‚Beyond Nightmares‘ und das abschließende ‚Discipline And Punish‘ als Anspieltipps empfehlen.

Der Sound von "Panopticon" ist durch analoge Aufnahmetechnik richtig schön old-school und das Coverartwork zeigt den Metal Inquisitor für wahr in einem Panoptikum. Demnach haben die Jungs sich zum 20. Bandjubiläum selbst das schönste Geschenk gemacht und uns allen auch.

Trackliste
  1. Free Fire Zone
  2. Change of Front
  3. Beyond Nightmares
  4. Trial By Combat
  5. Shock Tactics
  1. Re-Sworn the Oath
  2. Scent of Fear
  3. War of the Priests
  4. Discipline and Punish
Mehr von Metal Inquisitor
Reviews
15.02.2014: Ultima Ratio Regis (Review)
News
04.01.2014: Erster Song vom neuen Album
Into Eternity - The SirensPsycho Side - No Place For HeroesEvergrey - The AtlanticDragonlord - DominionMetal Inquisitor - PanopticonBlackdraft - The QuestDemon Incarnate - Key Of SolomonSanhedrin - A Funeral For The WorldPerzonal War - Neckdevils - LiveFlotsam And Jetsam - The End Of Chaos
© DarkScene Metal Magazin