HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
True Strength
Sanguinary Vivification

Review
Soto
Origami

Review
Xentrix
Bury The Pain

Review
Diviner
Realms Of Time

Review
Goblins Blade
Awakening
Statistics
5924 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Venom - Storm The Gates (CD)
Label: Spinefarm Records
VÖ: 14.12.2018
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
UwePilger
UwePilger
(58 Reviews)
9.0
Venom waren ja DIE Vorreiter und Begründer des Blackmetal Genres und haben auch heute noch einen unvergleichlichen Charme, wenn man ihre Alben von 81-85 durch die Anlage pustet. Ich bekenne mich von jeher als "Alt-Legionär" und verfolge alle Veröffentlichungen, sowohl der Band mit Cronos und auch Venom Inc., die ja bekanntlich 2/3 Venom sind, mich aber mit ihrem, zwar gutgemachten, thrashigen Metal nicht unbedingt an Venom der alten Schule erinnern. Anders sieht da die Sache mit Cronos und seinen beiden langjährigen Weggefährten Dante und La Rage aus, da gab es immer wieder Veröffentlichungen die gut waren und phasenweise auch an die alten Tage erinnert haben, jedoch immer ein zwiespältiges Gefühl hinterließen weil Venom plötzlich sich so "normal" anhörten.

"Storm The Gates" haut mich derzeit aber sowas vom Stuhl, dass ich fast wieder die alte Legions Kutte aus dem Schrank holen möchte (wenn es sie noch gäbe, danke Mama). Waren Venom noch nie sonderlich filigran und hochklassige Musikanten und haben es zwar durchaus ernsthaft auf den jüngeren Werken versucht, wird hier die perfekte Symbiose gefunden. Tolles Drumming, geniale Gitarrensolis und doch dieses rumpelige und chaotische, was einfach dazu gehört wenn von dieser Band die Rede ist. Killersongs wie "I Dark Lord" , "100 Miles To Hell" (genial) oder "Over My Dead Body" hätten genauso auf den Glanztaten wie "At War With Satan" und "Black Metal" stehen können.
Hier wird sich endlich mal wieder ein Dreck um musikalische Entwicklung und spielerisches blablabla geschert. Wer sich "Beaten To A Pulp" anhört wird automatisch vor Ehrfurcht in die Knie gehen und dem Allmächtigen der Hölle seine Seele anbieten. Cronos in Perfektion!!!
Keine Frage, Venom werden auch diesmal wieder viele Kritiker finden, die ihnen irgendwas vorzuwerfen haben oder es als langweilig, altmodisch oder sonst irgendwas, betiteln. Macht ruhig, ihr Unwürdigen, die ihr Nachts heimlich als "Kleine Nachtmusik" den drei Höllenknaben aus Newcastle auf dem Ipod lauscht um dann doch wieder "ach so politisch korrekt" den Zeigefinger hebt um wieder auf das musikalisch limitierte Talent einer der wichtigsten Bands unserer Zeit zu verweisen. Fortschritt? Modern und Zeitgemäß? Pah...nicht mit Satans Jüngern.
"Storm The Gates" ist ein echtes Venom Album und treibt mir fast aus Nostalgie schon die Tränen in die Augen. Up the Horns und zwar die echten....All Hail Satanas oder sonst irgendwas. Herrlich!!!
Wer die Scheibe nicht antestet, den soll seinen schlimmsten "Nightmare" immer und immer wieder verfolgen....bis er der höllischen Pflicht nachgekommen wurde.

*Dies ist nicht alles 100% ernst gemeint....oder vielleicht doch? >Wer bin ich eigentlich? Bin ich noch ich und wo verdamt kommt dieses unheimliche Gelächter her.......aus den "7 Gates of Hell"...oder doch vom Nachbar?

Für alle unwürdigen hier noch der Beweis als Video:

Trackliste
  1. Bring Out Your Dead
  2. Notorious
  3. I Dark Lord
  4. 100 Miles To Hell
  5. Dark Night (Of The Soul)Beaten To A Pulp
  6. Destroyer
  1. The Mighty Have Fallen
  2. Over My Dead Body
  3. Suffering Dictates
  4. We the Loud
  5. Immortal
  6. Storm The Gates
Mehr von Venom
True Strength - Sanguinary VivificationSoto - OrigamiXentrix - Bury The PainDiviner - Realms Of TimeGoblins Blade - AwakeningMajesty - LegendsBullet - LiveReternity - Facing The DemonD.A.D. - A Prayer For The LoudSkyEye - Digital God
© DarkScene Metal Magazin