HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Bochum 
Dresden 
Hamburg 
München 
Münster 
Stuttgart 
Baden 
Retorbido 
Prag 
Košice 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bloodline Severed - Visions Revealed (CD)
Label: Bombworks Records
VÖ: 28.04.2009
MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2806 Reviews)
6.5
Nun denn, der Sticker auf dieser hübsch verpackten Krawallpaunzn verspricht mal Einiges und verkündet: "In you face American Progressive Modern Metal for fans of Meshuggah, At The Gates and In Flames!"
Breit scheint sie also zu sein, die Brust der Amis von Bloodline Severed und da verwundert es doch ganz massiv, das einem der Opener dieses Debüt Albums höchst sphärisch und sachte mit Frauenstimme begegnet. Die angekündigte Brutalo Modern Death Keule entpuppt sich also nur langsam, schielt auch mehr als angekündigt Richtung melodischen Death Metal und Metal Core, kann aber vor allem durch einige atmosphärische Black Metal Zutaten und die teils starken Rhythmuswechsel dennoch gefallen. Richtig am oberen Zenith des Genres knacken Bloodline Severed während der folgenden elf Songs zwar nicht an, Nummern wie der mit gutem Refrain aufgemotzte Titeltrack, das starke "Reborn", ein heftiges "Coalition" oder das gelungene "Silhouette Of Doubt" können aber trotz der mittlerweile nicht mehr revolutionären Mischung aus Screams, Death Metal- wie Hardcore Vocals und klaren Gesängen bei den Refrains überzeugen und langweilen weit weniger als die Produkte der vielen Artverwandten.

"Visions Revealed" ist ein technisch superbes und absolut solides Debüt einer guten Band und wenn sich Bloodline Severed beim nächsten Mal noch ein wenig weiter vom Metal Core entfernen und ein wenig mehr mit ihrer sehr geilen Death Metal Keule alter Schule schwingen könnte ihnen wohl durchaus Werk gelingen, das aus dem Gros der Konkurrenz heraus sticht.
Momentan ist der North Carolina Fünfer aber eben nur eine von vielen Bands, deren einzige kleine, jedoch höchst unaufdringliche Besonderheit die christlich angehauchten Texte sind.

Trackliste
  1. Into The Beginning
  2. Reborn
  3. A Vision Revealed
  4. Silhouette Of Doubt
  5. Inception Of Perspicacity
  6. Coalition
  1. Internal Battles With Eternal Consequences
  2. Solemn Goodbye
  3. Fear Of Reality
  4. Mirror The Reflection
  5. Once Empty
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin