HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Place Vendome - Closer To The Sun (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 24.02.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2806 Reviews)
7.0
Man muss aus Place Vendome heutzutage nicht mehr "mehr" machen, als sie sind. Auch wenn Michael Kiske natürlich perfekt singt, sind der A-ha - und Sensationseffekt einer Platte mit dem in sich gekehrten, und in den Hafen der Gitarrenmusik heimgekehrten Kiske im Jahre 2017 bei Gott nicht mehr so groß, hantelt sich der "gute Andi" doch schon seit vielen Jahren als Gaststar oder festes Mitglied von einem Rock- und Metal Projekt zum anderen.

Dass "Close To The Sun" natürlich dennoch ein sehr gutes Melodic Rock Album geworden ist, muss trotzdem dokumentiert werden. Auch die vierte Langrille (mit dem vierten hässlichen Adler am Cover), überzeugt mit klasse Baustoffen aus dem Nähkästchen des Melodic-Genres. Dennis Ward und Kiske ziehen alle Register der Notwendigkeit, um die Zielgruppe zeitlos zu bedienen. Das bedeutet letztendlich zwar auch, dass "Close To The Sun" trotz seiner Klasse ein wenig Seele, Frische und das gewisse Etwas fehlen, allzu große Abstriche muss man aber dennoch nicht machen. Die abermals top-professionelle Handarbeit absoluter Vollprofis gipfelt in guten Songs wie dem feinen Titeltrack, der feinen Ballade "Strong", einem guten "Hereafter" oder den saftig und gelungen rockenden "Riding The Ghost" und "Light Before The Dark". Dabei ist "Closer To The Sun" nicht nur astrein produziert, sondern für ein Melodic Rock Album seiner Art auch überraschend knackig und heavy ausgefallen. Geplätschert und gesülzt wird hier nur selten, und auch wenn die neue Place Vendome stellenweise halt doch wieder sehr vorhersehbar und vielleicht auch austauschbar ist, kann man Ward & Kiske zu einem weiteren gelungenen Werk gratulieren.

Trackliste
  1. Close To The Sun
  2. Welcome To The Edge
  3. HereAfter
  4. Strong
  5. Across The Times
  6. Riding The Ghost
  1. Light Before The Dark
  2. Falling Star
  3. Breathing
  4. Yesterday Is Gone
  5. Helen
  6. Distant Skie
Mehr von Place Vendome
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin