HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ghoster
Through Fire

Review
Magnum
The Serpent Rings

Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6003 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necrodeath - Draculea (CD)
Label: Scarlet Records
VÖ: 15.10.2007
Homepage | Facebook
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
6.0
So wie der alljährliche Fleischskandal kommt auch ein unter Kitschverdacht stehendes Konzeptalbum über den allseits beliebten Blutsauger Vlad Tepes, besser bekannt auch als Graf Dracula, mindestens einmal pro Jahr ins Haus geflattert....

Wer jetzt ein Thrash Gewitter der begnadeten Unruhestifter aus Bella Italia erwartet, das einen eigenen Ansatz der Thematik erkennen lassen könnte, wird von der makaber-romantischen Ausrichtung größtenteils irritiert sein, denn nach einem viel zu lang geratenen Düster-Intro mit Akustikgitarren, Sprechgesang und verzerrten Single Notes fragt man sich schon beim recht verhaltenen Einstiegs-Doppel “Smell Of Blood” und „Party In Tirqoviste“, wo die rohe, ungehobelte Energie geblieben ist, die neben dem kauzigen Kreischgesang ein wesentlicher Bestandteil der Italo Rabauken war.

Vielmehr ist die Verfassung früherer Jahre einem schleppenden Inszenierungsstil mit etlichen akustischen Verschnaufpausen (die es in dieser Form immer schon gab, jedoch nicht in diesem Ausmaße) und dem Bemühen um Atmosphäre gewichen.
Dieser getrübte Eindruck wird während der gesamten Spielzeit mehr oder weniger allein von „Fragments Of Insanity“ & „Impaler Prince“ aufgeklart, welche in bester SLAYER/KREATOR Manier mit Highspeed Riffing, präzisen Stopps und unzähligen Tempowechseln endlich musikalischen Trost spenden, während das restliche, hauptsächlich im Midtempo Bereich angesiedelte Material in einem fast instrumentalen, rockig groovenden Titelsong und einem mit Didgeridoo Klängen untermalten Soundgebilde namens „The Golden Cup“ gipfelt.

Abzüglich den nach Schauerromantik lechzenden Gothik-Outro & Intro bleiben neben dem VENOM Cover „Countess Bathory“ gerade mal sechs vornehmlich instrumental gehaltene Songs übrig, denen ich bis auf zwei Nackenbrecher nicht viel abgewinnen kann, somit hat „Draculea“ nicht das geleistet, was ich mir erwartet hätte und rate allen eingefleischten NECRODEATH Fans zu einem dringenden Vorab Check!

01. V.T.1431
02. Smell Of Blood
03. Party In Tirqoviste
04. Fragments Of Insanity
05. Draculea
06. Countess Bathory
07. The Golden Cup
08. Impaler Prince
09. V.T.1476

http://www.necrodeath.net/
Mehr von Necrodeath
Reviews
05.06.2014: The 7 Deadly Sins (Review)
02.12.2011: Idiosyncracy (Review)
News
29.12.2017: Neues Album „The Age Of Dead Christ“
31.01.2010: Stellen Slayer Cover als Vorboten ins Netz.
14.12.2006: Rerelease ...
05.10.2006: Neuer Videoclip
Ghoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them Witches
© DarkScene Metal Magazin