HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Architects Of Chaoz
(R) Evolution

Review
Demonical
Chaos Manifesto

Live
10.05.2018
Bonfire
7er Club Mannheim, Mannheim

Review
Dimmu Borgir
Eonian

Review
Loreena McKennitt
Lost Souls
Upcoming Live
Mannheim 
Statistics
5730 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Incubus - Serpent Temptation (CD)
Label: Brutal Records
Art: Classic
DarkScene
Mensch, was liebe ich dieses Debutwerk "Serpent Temptation" von INCUBUS. Es ist kaum zu glauben, welchen Speed diese 3 Brasilianer anno 1988 hinlegten. Vom Sound her wird hier eine Mischung aus räudigen alten Thrash und Deathmetal geboten.

Leider haben diese Dschungelboys nicht gerade viel rausgebracht. Die soeben genannte "Serpent Temptation", dann folgte 2 Jahre später der gewaltige Nachfolger "Beyond The Unknown". Irgendwann löste sich die Band auf. Vielleicht lag es an den Namensstreitigkeiten, denn irgendwann tauchte eine Crossoverband mit demselben Namen auf. Es kann auch sein, dass sie keinen Bock mehr hatten. Der Auflösungsgrund ist für mich bis heute schleierhaft. Allerdings gab die Band dann später nochmals ein Lebenszeichen ab. OPPROBRIUM erschien ziemlich genau 10 Jahre später und sie bewiesen neuerdings, dass sie das Thrashen nicht verlernt haben. Die Produktion ist bedeutend besser, aber das Songmaterial klingt als wären keine 10 Jahre verstrichen.

Aber zurück zu "Serpent Temptation". Dieses Werk ist um einiges krachiger aufgenommen als das Nachfolgewerk "Beyond the Unknown". Das Debutwerk ist für mich aber nach wie vor das Beste, was sie je rausgebracht haben. Hier wird einfach ohne Komprisse gespielt und sie scherten sich keinen Dreck um Trends. Das geniale an diesem Werk ist diese unglaubliche Härte und Geschwindigkeit, die geboten wird. Die Tracks sind alle im Uptempobereich angesiedelt und trotzdem kommt keine Langeweile auf. Warum? Ganz einfach, weil hin und wieder langsame Teile eingestreut werden, die aber dem ganzen nicht die Schneid nehmen.
Der Sound erinnert mich zeitweise an Bands wie SLAYER, HELLHAMMER, SODOM, CELTIC FROST.
Die Vocals sind thrashig, rauh und zeitweise erinnert mich der Gesangsstil auch etwas an CELTIC FROST.
Einzelne Nummern hervorzuheben, wäre wie Holz in den Wald zu tragen. Jeder Song strotzt nur so vor Energie, Härte, Aggression. Einziger Nachteil ist die magere Spielzeit um die 35 Minuten. Lieber ist mir aber ein 35 Minuten Kracher als 50 Minute Langeweile ;)

"Serpent Temptation" wurde später über NUCLEAR BLAST vertrieben. Ich besitze leider nur die CD. Später kam dann über Nuclear Blast eine Wiederveröffentlichung mit "Beyond The Unknown" und dem Debutmeisterwerk heraus (2000).

Freunde derber Klänger (egal ob Death-, Black oder Thrashmetal!), kommen um dieses Meisterwerk nicht herum!!!

P.S.: Die CD Version bekam ein anderes Cover spendiert! Ich habe für dieses Review das orginal LP Cover, das auf der Rückseite meines Booklets verewigt wurde, verwendet.
Architects Of Chaoz - (R) EvolutionDemonical - Chaos ManifestoDimmu Borgir - EonianLoreena McKennitt - Lost SoulsStryper - Goddamn EvilKino - Radio VoltaireChemicaust -  Unleashed Upon This WorldSkoraja Pomosch - РеставрацияFlotsam And Jetsam - Doomsday For The DeceiverSecutor - Stand Defiant
© DarkScene Metal Magazin