HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5812 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rough Silk - Mephisto (CD)
Homepage
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
Eingeleitet von einem sentimentalen balladesken „Mystery Bay“ steckt man schon mittendrin in der Welt eines der besten deutschen Power Metal Alben der 90er. Der Opener „Recall“ kantet übergangslos und mit mystisch modernem Charme aus den Boxen, entpuppt sich als ebenso hart wie melodisch und herrlich eingängig, um im Refrain zu einem absolut unwiderstehlichen Hit zu mutieren. Ein Wahnsinnstrack und der Beginn einer Reise in musikalische Welten, in die Rough Silk vor und nach diesem Werk in solch geballt zwingender Klasse nie mehr vorstoßen sollten. "Mephisto" stellt das vierte Studioalbum (exklusive der selbstbetitelten 91er EP, die nur auf Vinyl erhältlich war) der Deutschen dar und ist genau eines jener Werke, die bis heute zu den unterbewertetsten der gesamten Szene gehören.

Rough Silk zelebrieren auf diesem Kleinod perfekten Power Metal mit großen Gefühlen und einer unverkennbaren Ausstrahlung. Messerscharfe Riffs, die mit ihrer geilen Produktion immer wieder den perfekten Kontrast zu den theatralisch schönen Gesangslinien bilden, prallen auf pompös balladeske Momente, die - nicht zuletzt durch die überragend unverkennbaren Vocals von Jon Barnett - nicht selten eine Affinität zu Queen aufkommen lassen. All dies wohlgemerkt fernab allen Kitsches und aufgesetzt orchestralen Pathos. All die Größe, all die mächtigen Gefühle und all jenen Bombast, die man bei unwiderstehlich schönen Nummern wie dem traumhaft kräftigen „Subway Angels Caravan“, dem mit grandiosem Refrain versehenen und modernst in die Matte blasenden Groover „My Last Farewell“, oder dem wunderschön traurigen „Dust To Sand“ zu fassen kriegt, stellen ausschließlich die schönen Piano Parts, die güldenen Vocallines und das in unglaublich perfektes Songwriting verpackte Charisma dieser Band dar. Der Rest ist Power Metal at it’s fucking best, durchzogen von Killerriffs und Mörderhooks, teils modern vorgetragen und packend groovend, andererseits so sensibel und wunderschön zerbrechlich; trotz all dieser Attribute jedoch zu keiner Sekunde aufgesetzt. Großartige Power Metal Hymnen wie „Far From Home“, „Glissande“ oder das überragende „The Day Of The Loner“ können sich außer den ganz Großen des Genres, außer Götterbands wie Savatage nur sehr wenig in die eigenen Memoiren drücken, um solche geniale Momente zu erschaffen muss man schon etwas ganz Besonderes sein. Genau das waren Rough Silk im Jahre 1997, und auch wenn die Band weder vor, noch nach diesem Überalbum nie mehr in solche Sphären vorstoßen konnte, auch wenn die Deutschen es nie mehr schaffen sollten, solche Genialität, solche Gefühle und solch unbändige Klasse zu übermitteln: Für ein Album wie "Mephisto" allein, hat es sich mehr als gelohnt, ein solches Werk allein entschädigt für alle Mühen!

"Mephisto" ist ein superb produziertes, absolut unwiderstehlich und zeitloses Power Metal Album bei dem einfach alles passt, dessen wie selbstverständlich vorgetragener Kombination aus Härte und großen, tief unter die Haut gehenden Melodien, man sich kaum entziehen kann und ein Werk, das noch heute keinen Funken seines eigenständig großen Charmes verloren hat.

Mehr von Rough Silk
Reviews
24.03.2009: A New Beginning (Review)
01.02.2002: Symphony Of Life (Review)
Powerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue Hour
© DarkScene Metal Magazin