HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
LECHERY - Violator (CD)
Label: Metal Heaven
VÖ: 18.01.2008
Homepage | Facebook
Art: Review
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
6.0
Liebe Leser – ihr habt ja gar keine Ahnung, wie schwierig es ist, absolute Durchschnittsalben zu reviewen, ohne sich ständig dabei in Wortwahl und Formulierungen zu wiederholen. Die meisten dieser Releases sind nämlich viel zu gut, um sie als Niete abzustempeln, jedoch insgesamt viel zu schwach, um viele Worte darüber zu verlieren.

LECHERY sind wieder so ´ne neue Truppe, die mit "Violator" ein irgendwie halbgares Produkt abliefert. Das Debütalbum des Schweden-Vierers, inklusive Ex-ARCH ENEMY-Mitglied Martin Bengtsson, ist handwerklich einwandfrei eingespielt (ja ich weiß, immer wieder die alte Leier), aber die 11 Songs bewirken bei mir einfach nicht mehr als ein Schulterzucken. Stilistisch hat diese neue Combo mit ARCH ENEMY wenig am Hut. LECHERY klingen noch am ehesten wie ein Bastard aus klassischen deutschen Metal-Bands wie ACCEPT (minus die Röhre von Mr. Udo) und skandinavischen Acts wie HAMMERFALL. Die Songs sind allesamt Standard-Riffgebilde, wie man sie in der Geschichte des Heavy Metal nicht schon hundert Mal, sondern ehrlich gesagt schon mindestens eine Million Mal gehört hat. Was man den Jungs aber zu gute halten muss, ist das „ohrenscheinliche“ Bemühen, über diese 08/15-Riffs zumindest brauchbare Gesangslinien zu packen. Dies ist zweifellos ganz gut gelungen, denn immer wieder ertönt der eine oder andere gute Chorus, ohne jedoch wirkliche Hitqualitäten zu offenbaren.

Produktionstechnisch tönt "Violator" ziemlich mächtig mit breit gemischten Gitarren und ordentlich Druck, aber der Drumsound hat leider nur Homerecording-Niveau. Die Snare hat die Transparenz und den Bums einer Persil-Waschtrommel. Dass da jemand mit seinen zwei Fußmaschinen auch noch verzweifelt versucht, seine Doublebass zum Arschtreten zu bringen, kriegt der Hörer aber nur am Rande mit. Das dürfte bei einem professionellen Release heutzutage eigentlich nicht mehr passieren. Wäre ich der Drummer dieser Band, wäre ich beim ersten Anhören des Masters ziemlich angepisst.

Fazit: Eine Kaufempfehlung gibt´s von mir auf keinen Fall. Wer jedoch klassischem Heavy Metal nicht total abgeneigt ist, der könnte aufgrund der doch ganz netten Gesangslinien "Violator" ohne Bedenken mal antesten.
Trackliste
  1. Rise With Me
  2. Come Alive
  3. I Am The One
  4. Hero Of The Night
  5. Your Fate
  6. What Burns In Your Eyes
  1. Slave Under Passion
  2. Why
  3. Cynical
  4. Attraction
  5. Open Your Eyes
Mehr von LECHERY
Reviews
17.08.2018: We All Born Evil (Review)
19.09.2011: In Fire (Review)
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin