HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dark Age - Acedia (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 13.11.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
9.0
Wie schon mit dem sehr erfolgreichen Vorgängeralbum "Minus Exitus" (2008) schaffen es die Hamburger Jungs mit ihrem neuen Album "Acedia" („Faulheit“, pathetischer: „Trägheit des Herzens, Trübung des Willens, Verfinsterung des Gemüts und Verlust der Tatkraft“) ein sprühendes Metalfeuerwerk zu entzünden. Das neue Dark Age - Album ist eine Ansammlung aus zumeist rockenden, hitverdächtigen melodic Death Metal / Darkmetal - Songs, packenden Riffs, geilen Hooklines, tollen Refrains und Melodien, dass einem wohlig warm ums Metalherz wird. Erinnerungen werden mittel- oder unmittelbar an Paradise Lost, In Flames, Dark Tranquillity, Scar Symmetry, Soilwork oder Katatonia wach.

Killernummern wie "Kingdom Nevercome", "Devote Your Self To Nothing", "Zeitgeist (Ghost In A Machine)" oder "10 Steps To Nausea" sind auf Tonträger gebannte Dokumente der großartigen Qualität der Songs auf "Acedia". Selbst nicht sofort herausstechende Songs wie "Neon Gardens" oder "Halo Meridian", "Babylon Riots" oder das ruhigere "Snake Of June" hätten andere Bands gerne geschrieben.
Sofort auffallend ist, dass die Hamburger nicht erst seit gestern musizieren und komponieren - ist die neue Scheibe doch schon die 6. in der Diskographie. Trotzdem klingen Dark Age noch immer sehr deutsch, was vor allem auch an Sänger Eike Freese liegt. Das etwas düstere Albumartwork stammt wiederum von Niklas Sundin (z.B. Dark Tranquillity).

Wenngleich Dark Age sicherlich keinen Innovationspreis gewinnen, dürfen sie sich aber wohl auf die Schulter klopfen: Ein derart starkes, kompaktes Album auf einem derart durchgängig hohen songtechnischen Niveau zu schreiben, kann nicht jede Band von sich behaupten. "Acedia" sprüht vor lauter tollen (wenn auch nicht immer ganz neuen) Songideen, ist vollgepackt mit hitverdächtigen Songs und findet eine ideale Balance aus Melodie und Härte. Wiederum ein saustarkes Album aus dem hohen Norden!



Für den Digipak-Bonustrack "Vampyrez" steuerte übrigens Gamma Ray - Chef Kai Hansen den Gesang bei.
Trackliste
  1. Kingdom Nevercome
  2. Devote Your Self To Nothing
  3. Neon Gardens
  4. Snake Of June
  5. Zeitgeist (Ghost In A Machine)
  6. 10 Steps To Nausea
  1. Halo Meridian
  2. Underneath These Burdens
  3. All The Unfullfilled
  4. Babylon Riots
  5. Myself Heretic
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin