HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eschenbach - Eschenbach (CD)
Label: tonpool Medien GmbH
VÖ: 13.11.2009
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
6.0
Wer sich Eschenbach nennt, ursprünglich Megaekel und Halbblut Apanatschi- alias Uschi Glas Sohn Ben Teewag in seinen Reihen hatte, der muss sich nicht wundern, wenn man ihn in die Kommerz-Deutsch-Rock Ecke Marke Popstars drängt. An solchem RTL-Mief kann auch die Nähe zu Stephan Weidner nix ändern, den man nebst seiner Funktion als Produzent und Gastsänger ohne Frage als Mentor von Eschenbach nennen darf. Nun da man Quotentotkollegen Tee-"bin momentan im Häfen"-wag vorübergehend stellenweise nebst Ritchy Schwarz durch Aushilfskräfte Marke Nina C. Alice (Skew Siskin), eine Dame namens Yen, sowie den Weidner selbst ersetzen konnte, steht dem Release des zweiten Albums nichts mehr im Wege. Zudem kann man beim guten "Warum nur" sogar noch Böhse Onkelz Stimme Kevin Russel vernehmen, auch wenn dieser hier in keinster Weise an seine ursprüngliche Kraft und Klasse anschließen kann.
Generell muss man ein Album wie dieses trotz einiger durchaus guter Nummern und einer breiten musikalischen Ausrichtung sicher nicht unbedingt besitzen. Schon gar nicht, wenn es sich bei Songs wie "Schwarze Löcher", "Russisch Roulette" oder "Bist du Deutschland" immer ziemlich genau so anhört, als ob Eschenbach die Stephan Weidner Ausschussware vertonen würden und harmlos nette Deutschrocksongs mit metallischem Anstrich zocken, die Der W auf keinem Album Platz gehabt hätte.
Hätten Eschenbach mehr kleine Hits Marke "Zwischen Schuld und Sühne", "Blick in den Spiegel", "Selbstmedikation" oder die nette Ballade "Reise zur Sonne" parat könnte man durchaus mehr Interesse wecken. So ist dieses selbstbetitelte Werk trotz einer handvoll guter Lieder, dem satten Maß an name-dropping, der musikalischen Nähe zu Stephan Weidner und einer enorm fetten Produktion über weite Teile leider nicht viel mehr als Deutschrock Stangenware mit metallischem touch.

Die Zielgruppe kann durchaus reinhören, ich für meinen Teil bleib beim Original…

Trackliste
  1. Eschenbach
  2. Zwischen Schuld & Sühne
  3. Schwarze Löcher im System
  4. Allein
  5. Bist Du Deutschland?
  6. Russisch Roulette
  7. Reise zur Sonne
  1. Machs gut
  2. Selbstmedikation
  3. Frag Dich selbst
  4. Nachtlicht
  5. Halt aus
  6. Warum nur?
  7. Blick in den Spiegel
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin