HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Magnum
The Serpent Rings

Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light

Review
Edenbridge
Dynamind
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6002 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Setherial - Ekpyrosis (CD)
Label: Regain Records
VÖ: 14.06.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.0
Seit dem letzten Album "Death Triumphant" sind 4 Jahre vergangen. Jahre, in denen die – immerhin schon seit 1993 umtriebigen Black Metal – Veteranen Setherial von meinem Radar verschwunden waren – kein Wunder bei einem derartigen Veröffentlichungsrhythmus.

Nach meinem persönlichen Lieblingsalbum, dem 2003er "Endtime Divine" legen die Schweden ihr drittes Album für Regain Records vor und entführen den Hörer wieder in die tiefen Abgründe des Black Metal. Gewohnt schnell holzen sich die alten Haudegen Setherial durch ihr neues, sechstes Album "Ekpyrosis", was auf Deutsch und klischeehaft-blackmetallisch so viel wie „Weltenbrand“ bedeutet. Dieser sinngebende und richtungsweisende Titel wird auch auf den folgenden 45 Minuten musikalisch verfolgt.

Setherial haben sich im von Marduk oder Dark Funeral gewobenen Black Metal - Netz verfangen um nicht zu sagen verstrickt. Heißt: melodisch-getragene Teile wechseln sich mit aggressiven Dresch- und Knüppelparts ab, die Vocals sind krächzendes BM-Gekreische. "Ekpyrosis" enthält keine Experimente, keine Hits, dafür aber solides, hochglanzpoliertes, professionelles Schwarzmetall.

"Ekpyrosis" ist ein gutes Black Metal Album, allerdings leider ohne die ganz großen Momente, definitiv kein Pflichtkauf, eher für Black Metal Komplettisten. Das neue Album wird den Ruf der Band als verlässlicher Partner im Black Metal – Kosmos festigen, der große Wurf ist den Dunkelheimern mit "Ekpyrosis" aber nicht gelungen, zu altbekannt und oftgehört sind die meisten Songs, Black Metal – Stangenware sozusagen.

Die Platte ist symptomatisch für die bisherige Bandkarriere…während die oben genannten Referenzbands nicht zuletzt durch kontinuierliches Touren ihre Popularität sukzessive ausbauen konnten, stagnierte die Karriere von Setherial. Für die Schweden wird es schwer werden, den Kopf dauerhaft über Wasser zu halten.

Trackliste
  1. A World In Hell
  2. Ekpyrosis
  3. The Mournful Sunset Of The Forsaken
  4. The Devouring Eye
  1. Subsequent Emissions From A Frozen Galaxy
  2. Thoughts Of Life They Wither
  3. Celestial Remains Of The Cosmic Creation
  4. Enemy Of Creation
Mehr von Setherial
Reviews
03.06.2006: Death Triumphant (Review)
News
30.09.2013: Emperor-Cover online
Magnum - The Serpent RingsVeritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them WitchesDiamond Head - The Coffin Train
© DarkScene Metal Magazin