HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Subliritum - A Touch Of Death (CD)
Label: Battlegod Productions
VÖ: 15.04.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.0
Den dritten Arbeitsnachweis der Norweger Subliritum vorneweg als melodischen Wühltisch-Black Metal zu verunglimpfen, wäre wohl etwas übertrieben, aber dem als episch & progressiv angepriesenen Album haftet auf den ersten Eindruck etwas seltsam Glattes an. Die Songs wirken streckenweise uninspiriert arrangiert und vor allem ohne klanglichen Tiefgang umgesetzt. Das Schlagzeug klopft irgendwo im Hintergrund vor sich hin, die Gitarren sind bemüht, aber altbacken. Die Stücke scheinen dahinzuplätschern und aufgrund fehlender Leidenschaft zu versanden.

"A Touch Of Death", das erst zweite Full-length Album nach "Dark Prophecies"(2001) und der EP "Dark Side Of You"(2004), wirkt also zunächst und fälschlicherweise etwas gleichförmig und ereignislos, was mit jedem Hördurchgang jedoch größer wird. Mit simplen wie hymnischen und packenden Melodien bescheren die Trondheimer ergreifende und anmutige Momente, wecken beim Hörer Erinnerungen an Old Man's Child, Emperor, Satyricon und vor allem Keep of Kalessin, die allesamt demonstrieren, wie anspruchsvoller melodischer Black Metal klingen kann. Die 35 Minuten Todesberührung agieren allerdings mit weniger Temperament, einigen klaren Gesangslinien und Keyboardunterstützung, mal episch, mal melancholisch – aber immer ist die Musik kräftig genug, um nicht ins Kitschige abzugleiten.

Zum Fürchten ist dennoch keines der Lieder. Allenfalls stellt sich ein leichtes Frösteln ein, wenn Frontmann Jonas Moen seine doch eindimensionale Stimme durch die Stücke wehen lässt. "A Touch Of Death" ist atmosphärisch komplex – jedoch zu komplex, um wirklich schauerlich zu sein. Stücke wie "Back To Zero", "Berserk" oder der großartige Titel Song lassen erahnen, was insgesamt hätte sein können. Nicht spektakulär, das Album, aber stimmig.

Trackliste
  1. No Tomorrow
  2. Indulcence
  3. The Beast
  4. Back to Zero
  1. Memories
  2. Cease to Be
  3. Berserk
  4. A Touch of Death
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin