HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grand Illusion - Prince Of Paupers (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 28.10.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
8.0
Nach ihrem mittlerweile schon sechsten Streich mit dem Titel "Prince Of Paupers" sollten die Schweden Grand Illusion dem ein oder anderen Melodic Rock Fan nicht mehr ganz so unbekannt sein! Die Story von Grand Illusion begann aber schon etwas früher, als man noch unter dem Namen Promotion 1997 und 1998 zwei recht ansprechende Alben veröffentlichte. 2001 benannte man sich dann in Grand Illusion um.

Ein Jahr nach ihrem letzten Silberling "Brand New World" schießt man schon wieder neues Material nach! Bei "Prince Of Paupers" hat sich gegenüber dem Vorgänger nichts geändert. Bombastischer, teilweise proggiger AOR Rock meets Westcoast ist angesagt, mal mehr gitarrenorientiert, dann wieder keyboardlastiger, aber alles mit kraftvollen Chören und sehr eingängig, klingenden Melodien abgerundet!

Den Kern der Band bilden das Trio um die beiden Sänger Per Svennson, Peter Sundell und dem Multiinstrumentalist Anders Rydholm, der verantwortlich für Bass, Gitarre und Keyboards ist. Prominente Unterstützung fand man wieder in Größen wie Steve Lukather (Toto), Jay Graydon (Airplay), Tim Pierce (Rick Springfield), Gregg Bisonette (David Lee Roth, Ozzy Osbourne) oder Paul Buckmaster (Elton John, David Bowie), die die Drei musikalisch unterstützen.

"Prince Of Paupers" besitzt eine Menge guter und hervorragender Tracks, zu erwähnen wären aber der grandios groovende Opener "Gates Of Fire", der kompromisslose, teilweise an TNT erinnernde Rocker "St.Teresa´s Love", das etwas proggige "Eyes Of Ice" und der für mich beste Song des Teils, "Gone". Ein AOR Kracher vom Feinsten! Aber auch die ruhigen Songs "So Faraway" oder das wunderschöne "Believe In Miracles" können auf voller Länge überzeugen!

Fazit: Ein starkes Stück Musik, das man antesten sollte! Beide Daumen hoch!
Trackliste
  1. Gates Of Fire
  2. Better Believe It
  3. Prince Of Paupers
  4. So Faraway
  5. St. Teresa´s Love
  6. Through This War
  1. Eyes Of Ice
  2. Gone
  3. Believe In Miracles
  4. On And On
  5. Under The Wire
  6. Winds Of Change
Mehr von Grand Illusion
Reviews
25.05.2010: Brand New World (Review)
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin