HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lord Vicar - Signs Of Osiris (CD)
Label: Charisma Records
VÖ: 24.01.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
8.5
In etwas zeitgleich mit der großartigen neuen KRUX Scheibe erscheint mit "Signs Of Osiris" ein absoluter Doom Wonnepropfen. Weit old schooliger, viel eingekiffter und weniger im Power Metal verwurzelt als die Kunst eines Leif Edling, zeigen sich die Skandinavier auf ihrem zweiten Album und bereits der unglaublich dichte Opener macht einen zu einem willenlosen Gläubigen von Lord Vicar.

Mehr als ein packendes Riff, betörende Atmosphäre und mystische Gesangslinien hat ein guter Doom Songs noch nie benötigt.

Genau das wissen diese, aus dem Reverend Bizarre- und Count Raven Kulturgut-Camp stammenden, Finnen perfekt umzusetzen.
Genau deshalb ist "Signs Of Osiris" in all seiner schlichten Schönheit und betörend verrauchten Aura ein nahezu perfektes Genre Album. Diese Jungs sind absolute Könner. Das beweisen sie mit ihren sieben neuen, beinahe ausnahmslos perfekt auf den Retro-Doom-Altar gerockten Songs mit geradezu unfassbarer Selbstverständlichkeit. Spartanisch und treffsicher wie ihre große Vergangenheit, durch die großartigen Vocals von Christian "Chritus" Lindersson mit unverkennbarem early Black Sabbath, sprich Ozzy Flair veredelt, grooven sich Lord Vicar durch ihr optisch wunderschön verpacktes Album. Natürlich beißt man sich als "dem Grase abgeneigter Durchschnittsdoomer" bei verstört destruktiven Bitumenbahnen wie "Child Witness" oder dem unfassbar tristen Hippie-Akustikabgesang "Endless November" die Zähne aus. Hier gehen Lord Vicar ohne Zweifel an die Schmerzgrenze. Hier wird "Signs Of Osiris" auch mir persönlich beinahe zu zäh, obwohl man gerade auch bei solchen Momenten all die Inbrunst und Authentizität dieser Band förmlich spüren kann. Strikt nach der Devise "Weniger ist mehr!" wissen dann aber die herausragenden, und für normalsterbliche Doom Fans absolut essentiellen, Gebete wie "Between The Blue Temple And The North Tower", " Sign Of Osiris Risen", "Sinking City" oder "The Answer" all diese Probleme wegzuwischen. Hier zeigt sich das kühle Quartett griffig, packend und perfekt auf den Punkt gerichtet.

Hier gehen Fans alter Black Sabbath oder Saint Viuts Klassiker endgültig Bäche von Körperflüssigkeiten in die speckige Lederhose. Hier zeigen Lord Vicar was sie wirklich können, und was sie zu einer der momentan heißesten Adressen traditioneller Doom Klänge mit betörendem 70er Jahre Flair macht.
"Signs Of Osiris" ist ein minimalistisch aber dennoch abwechslungsreichs, ungeheuer intensives und verdammt unter die Haut gehendes Stück Musik.
Für die Genre Freaks ist es genau deshalb auch völlig unverzichtbar!

Trackliste
  1. Sign Of Osiris Slain
  2. The Answer
  3. Child Witness
  4. Between The Blue Temple And The North Tower
  1. Sinking City
  2. Endless November
  3. Sign Of Osiris Risen
Mehr von Lord Vicar
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin