HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Steel Assassin - WWII: Metal of Honor (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 04.05.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2893 Reviews)
7.5
Yeah! US of A goes Geschichtsunterricht! Muss nicht sein, ist aber so. Steel Assassin nehmen sich den zweiten Weltkrieg zum Thema, um daraus ein Konzeptalbum zu gestalten. Sei’s wie’s sei. Darauf gehen wir jetzt sicher nicht ein.
Was zählt ist der Sound und der kommt gewohnt bodenständig aus der Membrane geknattert. Wer schon "In Hellfire Forged" (zum Review) mochte, der wird auch "WWII: Metal Of Honor" lieben. Old schooliger US Power Metal mit ausreichend Melodie, krächzenden Gitarrenriffs, die zum Bangen zwingen, guten (teils mehrstimmigen) Gesängen und der abermals herrlichen NwoBhm Note, machen Steel Assassin auch weiterhin zu einer pikfeinen Adresse für die 80er Fraktion. Jag Panzer, Judas Priest, Impelliteri, Vicious Rumors und Maiden sind nach wie vor recht gute Orientierungspunkte, wenn man die Amis einem Außerirdischen umschreiben müsste. Natürlich fehlt saftigen Nummern wie dem geilen Opener "God Save London", dem flockigen "Blitzkrieg Demons" oder dem episch treibenden Banger "The Iron Saint" oftmals das letzte gewisse Etwas, das die genannten Größen besitzen, dem Spaß an einer fast rundum gelungenen US-Metal Scheibe tut das aber wenig Abbruch, zumal vor allem diese drei Nummern und das wirklich mächtige Monumentalepos "Normandy Angels" einen gewissen Kultstatus für die bereits in den 80er Jahren gegründeten ex-"Metal Massacre" Teilnehmer durchaus rechtfertigen. Dazwischen liegt mehr oder minder gute, bis durchschnittliche Metal Ware, die weder stört, noch wirklich berauscht. Dass das abschließende, sehr ambitionierte und an die eigenen Trademarks angepasste, Cover zum Rush Manifest "Red Sector A" trotz sehr guter Handarbeit dann nicht wirklich ins Schwarze trifft sei dahin gestellt. Daran würden wohl auch ganz andere scheitern…

Die fünf Herren aus Massachussets haben jedenfalls wieder gute Arbeit geliefert. Vier wirklich herausragende, und einige durchschnittliche Songs machen "WWII: Metal Of Honor" zwar sicher nicht zum Haubenschmaus, richtig gute Hausmannskost ist das Teil aber allemal geworden und die schmeckt bekanntlich fast immer!

US Metal Freaks können jedenfalls weiterhin mit Steel Assassin ins Gefecht ziehen…

Trackliste
  1. God Save London
  2. Blitzkrieg Demons
  3. The Iron Saint
  4. Four Stars Of Hell
  5. Bastogne
  1. Guadalcanal
  2. The Wolfpack
  3. Normandy Angels
  4. Red Sector A
Mehr von Steel Assassin
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin