HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mudface - Anti (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MoshMachine
MoshMachine
(66 Reviews)
7.0
Es schneien einem als Schreiberling immer wieder die sonderbarsten Promos ins Haus. Eines dieser Exemplare ist zum Beispiel dieses Teil hier. Begutachten wir allein das Coverartwork. Was soll man davon halten oder gar erwarten? Entweder wildesten, nur so von Hass und Schwärze zerfressenen Black Metal, oder ein Industrial Gewitter vom Allerfeinsten?
Die Überraschung ist dann bereits gelungen, wenn man dieses Teil in den Player einschiebt und es genau anders kommt, als man es laut Cover gemeint hatte.
Hier tönt moderner Ami Metal aus den Boxen, angesiedelt zwischen Devildriver, Lamb of God und ein wenig Slipknot. Die ersten vier Tracks haben mich dann auch sogleich eiskalt erwischt. Der Titeltrack von "Anti" knallt sofort schnell und mit fetten Riffs aus den Boxen. "Head without Face" kann mit einem fetten, pumpenden und nach vorn wegdrückenden Groove punkten, und "Killshot" geht mit viel Punch, Tempo und einer gehörigen Portion Hass in den Vocals auf die Hörer los. "Puppets of Wrong" ist einfach nur Wut. "Knuckles" hingegen ist ein Wechselbad der Gefühle. Hier wechseln sich die schnellen Parts gekonnt mit fetten, modern groovenden Gitarren im Uptempo-Mittelteil ab. Mein persönlicher Favorit ist allerdings ohnehin "Warbeast". Hier wird gegroovet, dass man eigentlich nicht anders kann, als zu jumpen oder die Matte kreisen zu lassen, bevor Mudface dann gleich wieder mit einem leicht balladesken Part zu punkten wissen. Der Rest des Albums kann da übrigens problemlos mithalten.

Ich würde mal sagen die Überraschung ist gelungen. Die fünf Amis machen ihr Ding sehr gut und haben es geschafft ein Album ohne Megahit, aber mit dem "gewissen Etwas" abzuliefern und sind wir uns doch ehrlich: So eine CD holt man öfters aus dem Regal als manchen lupenreinen 10-Punkte Output.

Fazit Moshmachine: 7 von 10 skelettierten Ziegentotenköpfen für die absolut überraschenden US Boys.

Trackliste
  1. Anti
  2. Head Without Face
  3. Killshot
  4. Puppets Of Wrong
  5. Knickles
  1. Warbeast
  2. I Am The Temple
  3. 1969
  4. Ghosts Of Desolation
  5. To Wander Where One Should Not
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin