HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Demon - The Unexpected Guest (CD)
Label: Carrere
VÖ: 1982
Homepage
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
Mag sein, dass Demon nach den ersten beiden (Referenz-) Werken bis zum '89er Opus "Taking The World By Storm" (zum Classic) dem Gros der Fans zu experimentell waren. Trotzdem haben die von Fortuna nicht stets verwöhnten Herrschaften neben Angelwitch, Diamond Head, Iron Maiden und Saxon die New Wave of British Heavy Metal in ihrer Blüte entscheidend mitgeprägt. Im Jahre 1979, als die NWoBHM auf dem Inselreich erst richtig ins Rollen kam, wurde die Truppe von Frontröhre Dave Hill und Gitarrist Malcolm Spooner gegründet, und schon 1981 legte man mit "Night Of The Demon" ein Debüt vor, welches vom Stand weg als Klassiker in die damals, sagen wir mal "noch fast unbefleckte Hartwurst Historie" eingehen wird. Dementsprechend hoch war nun die Latte gelegt, jedoch wurde die Mission, einen ebenbürtigen Nachfolger hinterher zu schieben, nur ein Jahr später meisterlich erfüllt.

Während sich auf dem Debüt neben einigen okkulten Texten ein paar flockige Partyzeilen einschlichen, widmete sich die Kapelle auf "The Unexpected Guest" thematisch ausschließlich den dunklen Mächten. Musikalisch? Da gingen Demon auf dem hochgelobten Erstling schon eine Schippe melodischer (aber deshalb nicht weicher) zu Werke als die meisten ihrer hungrigen Szenemitstreiter. Diese Strategie wurde für den Zweitling lediglich verfeinert. "The Unexpected Guest" ist lupenreiner, kraftvoller, und vor allem galant inszenierter Heavy Metal wie aus dem Lehrbuch gepflückt! Die charismatische und raue Stimme Hill’s alleine wäre es eigentlich schon wert, dieser Truppe Gehör zu schenken, doch sind es die durch die Bank nicht minder großartig komponierten Songs, welche auch heute noch restlos überzeugen können. Einen Löwenanteil hatten die beiden Saitenkitzler Spooner und Hunt geleistet, deren spritzige Licks und Leads neben den astreinen Riffs puren Genuss entfalten. Auch gehören die häufig präsenten, mehrstimmigen Gesangspassagen zum Besten, was das vereinigte Königreich dazumal zu bieten hatte.

Nun, all diese glänzenden Attribute lassen keinen Zweifel daran, dass den Jungs mit ein bisschen mehr Glück im Gepäck eine ganz große Karriere zu Füßen gelegen wäre. Der Tod von Gründer und Hauptsongwriter Mal Spooner im Jahre 1984 dürfte wohl der Knackpunkt für die späteren Schwankungen gewesen sein.

Die für damalige Verhältnisse erstklassig produzierte Scheibe hält ausschließlich Heavy Metal Perlen in ihren Reihen. Egal, ob der, ein Dekade später von Blind Guardian (doppelt so schnell) gecoverte Opener "Don’t Break The Cicle", das eingängig-rockige "The Spell", das von typischen Siebziger Vibes ausgeschmückte "Total Possession", das nicht weniger Hitverdächtige "Sign Of A Madman", das episch getragene "Strange Institution" (ein kleines Indiz für die späteren Pink Floyd Anwandlungen), der Riffhammer "The Grand Illusion", oder der kurzweilige Rausschmeißer "Deliver Us From Evil": da lacht die Sonne aus dem Popscherl. Darüber hinaus sind es diese ungezügelte Energie, der hypnotische Touch und gleichermaßen der wilde Charme, die den Traditionsbewussten Gourmet mit der Zunge schnalzen lassen.

Immerhin stießen Demon mit dem Longplayer für drei Wochen in die britischen Charts (beste Platzierung: 47). Dieser Erfolg sollte den sympathischen Briten leider nicht mehr ansatzweise gelingen, obschon sie Ende der Achtziger speziell in Deutschland wieder mehr Interesse erwecken konnten. Vor sechs Jahren wurde "The Unexpected Guest" über das Bandeigene Label Spaced Out Records als remasterte Version wieder veröffentlicht. Genre Interessierte und ebenso Spätberufene, denen diese Scheibe irgendwie durch die Lappen gegangen ist, können sich "The Unexpected Guest" (und natürlich "Night Of The Demon") blind reinstellen, diese Songs haben sich bis heute kein bisschen abgenützt und dürfen neben solch Götterspeisen wie "Angelwitch", "Denim And Leather", "Power Games", "Spellbound" u. v. a. ohnehin nicht fehlen!

Trackliste
  1. An observation
  2. Don't break the circle
  3. The spell
  4. Total possession
  5. Sign of a madman
  6. Victim of fortune
  1. Have we been here before?
  2. Strange institution
  3. The grand illusion
  4. Beyond the gates of hell
  5. Deliver us from evil
  6. Outro
Mehr von Demon
Reviews
30.12.2016: Cemetery Junction (Review)
09.02.2014: The Plague (Classic)
13.10.2012: Unbroken (Review)
21.10.2004: Taking The World By Storm (Classic)
News
22.09.2012: Preview Trailer von "Unbroken"
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin