HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Weinhold - To Be Or Not (CD)
Label: Edel Records
VÖ: 1993
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
Gastreview unseres neuen "Freelancers" Joachim aus dem Allgäu

Jutta Weinhold hatte auch wahrlich kein Glück: Nach je zwei starken Scheiben unter dem Banner Zed Yago ("Zed Yago" 1988 bzw. "Pilgrimage" 1989 (zum Classic)) bzw. Velvet Viper ("Velvet Viper" 1991 bzw. "The 4th Quest for Fantasy" 1992), welche allerorts gute bis sehr gute Reviews einheimsen konnten und bei denen sich die meisten Kritiker sicher waren, dass die Band längerfristig erfolgreich sein wird, ging nach einer gewisse Weile nichts mehr voran und die Band löste sich auf. So hat Jutta Weinhold dann unter ihrem eigenem Namen im Jahr 1994 die CD "To be or not to be" herausgebracht, welche den 5. Teil der Zed Yago-Story in den Texten verarbeitet.

Nachdem sich thematisch nichts geändert hat, stellt sich die - im Fall der Musikhörenden - wesentlich wichtigere Frage, wie es sich mit der musikalischen Ausrichtung verhält. Und auch da konnte damals Entwarnung gegeben werden, da die Scheibe – für mein Dafürhalten – die Linie von Zed Yago bzw. Velvet Viper eindeutig fortführt. Allerdings gibt es zu den genannten Bands doch kleine – aber sehr feine – Unterschiede, die für mich sogar einen besonderen Reiz ausmachen.

So dominieren zwar auch auf dieser CD - wie von Zed Yago bzw. Velvet Viper gewohnt - Midtempostücke, die gerne auch mal schleppend sein dürfen (der Titeltrack, "House of Madness", "The Beacon light", "Not today", "River Daughters – Rhinegold"). Allerdings werden diese – allesamt erstklassigen und sehr heavy daherkommenden Songs – durch verschiedene Zutaten wie z.B. einer schweinegeilen Hammondorgel ("House of Madness", "Not today") oder orientalischen Klängen ("The Beacon Light") geschickt ergänzt.

Es darf dann auch mal flotter zu Werke gehen: "Black waves of Fear" stellt für mich ein absolutes Highlight der Scheibe dar. Hier trifft Teutonen Metal auf Deep Purple der frühen 90`ger ("The Battle Rages on"-Phase). Der Sound der Hammondorgel in Verbindung mit Metalriffs hört sich wirklich sensationell an!! Balladen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Als da wären das sehr ergreifende "Ancient Purple Blue", "Fairy Priest" und das (mir etwas zu) dramatische "Master of the Ring".

Zu der sehr effektiven Rhythmusfraktion und dem/der Gitarristen (in der CD sind keine Infos, wer die Scheibe letztendlich eingespielt hat) mit fetten Riffs und feinen Soli ("Rivers Daughters"!) kommt die – mich sehr begeisternde Hammondorgel. Alles überragend ist aber natürlich erneut Juttas Gesang!!! Unglaublich, was die gute Dame auf der Scheibe wieder alles zeigt und stimmlich sämtliche Register zieht! (wie erst kürzlich live gehört, kann es Jutta auch mit mittlerweile 65 Jahren immer noch ausgezeichnet).

Insgesamt muss man festhalten, dass diese Scheibe, obwohl sie inhaltlich die 5. Zed Yago darstellt, sich deutlich "lockerer" und "luftiger" klingt, als die doch sehr bewusst auf "Dramatik" gepolt klingenden Zed Yago/Velvet Viper-Scheiben (welche ich aber nicht schlechter als dieses Werk finde). So ist es in diesem Rahmen auch möglich, eine (hard) rockige Nummer mit „poppigen“ Elementen wie "Words breaking out" mit auf die Scheibe zu nehmen, ohne dass dieser den musikalischen Rahmen sprengt!

Wer ein bisschen etwas mit 80`ger Metal made in Germany anfangen kann, und bei Hammond-Sounds nicht das Weite suche muss bzw. sogar ein Faible hierfür hat, sollte hier unbedingt zugreifen! Ihr werdet mit Sicherheit nicht enttäuscht sein! Obwohl die CD zur Zeit recht günstig beim führenden Online-Versandhaus zu erhalten ist, würde ich mir wünschen, wenn ihr ein paar mehr Euro investieren würdet und Jutta direkt durch einen Kauf der CD bei einem Konzert unterstützen würdet. Jutta verkauft dort ihre CDs je für einen mehr als fairen 10`er.

Von meiner Seite gibts noch heute fette 8,5 Punkte für diese tolle Scheibe!

Trackliste
  1. House of Madness
  2. The Beacon Light
  3. Not Today
  4. Ancient Purple Blue
  5. Words Breaking Out
  1. Black Waves of Fear
  2. Fairy Priest
  3. To Be or Not to Be
  4. River Daughters (Rhinegold)
  5. Master of the Ring
Mehr von Weinhold
Reviews
19.04.2006: Below The Line (Review)
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin