HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Neaera - Ours Is the Storm (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 01.03.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1015 Reviews)
7.5
Soll das dieselbe Gruppe sein, die vor etlichen Jahren noch solch Alben wie "The Rising Tide Of Oblivion" und "Let The Tempest Come" ausgebrütet hat? Kaum zu glauben. Neaera haben mit dem, was gemeinhin als „Metalcore“ verstanden wird, nix mehr am Hut, diese Band wollte und will von lieblichen Klängen nach wie vor nichts wissen, bedient sich jedoch anno 2013 mehr denn je beim Death Metal Metier. Beim modernen, kaltblütigen sei an dieser Stelle exorbitant betont.

Was man den Jungs im jeden Fall zu Gute halten muss: Sie haben sich ihren Status als eine der führenden Extreme Metal Bands Deutschlands nicht zuletzt durch eifriges Touren hart erarbeitet und wissen ebenso durch authentische Fan-Nähe Bonuspunkte zu sammeln. Ein Vorzeige-Gesamtpaket aus dem beschaulichen Städtchen Münster.

Habe ich eben von Death Metal geschwafelt? In der Tat. Diese wuchtigen Vorschlaghammer-Beats und Angst zeugenden Leadgitarren, wie sie des Öfteren auf "Ours Is The Storm" eruptieren, erinnern ein ums andere mal an das Dänische Flaggschiff Illdisposed und ebenso an die Landmänner von Heaven Shall Burn, zumindest in Nuancen. Rücksichtloses Forechecking, berstende Slowmotion-Parts, gnadenlose Brüllattacken und relativ wenig Breakdowns stehen somit am obligatorischen Schlachtplan der Knüppelgarde, und zur ultimativen Überraschung gibt es wenig bis keine Verschnaufpausen, weil: härter geht (n)immer! Indes: Bedrohlich-erdrückende Stimmungen wie im gewaltigen "My Night Is Starless" ragen in Summe genauso positiv hervor wie die kraftvollen clean-vox im nicht minder brachial stampfenden "Slaying The Wolf Within" (Marco Hietala von Tarot lässt grüßen). Diese speziellen, prickelnden Kulissen hätte man sich trotz konstanter Leistung aller Beteiligten über die volle Distanz einfach öfters gewünscht.

Niederstreckende Keulen wie "Decolonize The Mind", "Ascend To Chaos" oder "Black Tomb" kommen nämlich trotz aller Perfidität und Brecherqualitäten über die undankbare 7er Zone kaum drüber. Doch andererseits: der opulente, alles überstrahlende Titeltrack wird alleine wegen seines prägnanten Refrain' wohl ein fixer Bestandteil der nächsten Konzertreise werden, da bin ich mir so was sicher! Ach, ja ... die Stammklientel darf gerne noch einen halben Punkt hinzu addieren.

Trackliste
  1. The Deafening
  2. Ours Is The Storm
  3. Decolonize The Mind
  4. Through Treacherous Flames
  5. Ascend To Chaos
  6. Walk With Fire
  1. My Night Is Starless
  2. Black Tomb
  3. Between Us And Annihilation
  4. Slaying The Wolf Within
  5. Guardian Of Ashes
Mehr von Neaera
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin