HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gloryful - The Warriors Code (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 24.05.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
Das gar arg kitschig geratene Cover verführt im ersten Moment dazu, diese deutschen Newcomer in die Liga Rhapsody/Luca Turilli einordnen zu wollen. Aber um es mit einem Songtitel der Band zu sagen – sie spielen klassischen "Heavy Metal – More Than Meets The Eye". Bands wie Priest, Iron Maiden und Co. standen beim Komponieren der Tracks Pate. Natürlich hat sich auch die eine oder andere „Who-ho-ooh-ooohhhh“-Melodie aus dem Hammerfall-Fundus dazugesellt, aber die Schweden stehen ja bei Fans traditionellen Metals auch nicht gerade im Verdacht, schlechte Qualität abzuliefern. Also: auch wenn das Cover anderes vermuten lässt, der Kitschfaktor hält sich auf "The Warrior’s Code" stark in Grenzen.
Stattdessen hat man es geschafft, eine ganze Reihe bärenstarker Songs mit hitverdächtigen Melodien und jeder Menge Metalpower abzuliefern. Stücke wie der Opener "Gloryful’s Tale", der bereits oben genannte und das Titelstück möchte ich hier mal als Beispiele nennen.



Ausfälle gibt es keine, das Qualitätslevel der Platte ist durchgehend hoch. Und noch einige Pluspunkte möchte ich erwähnen: die variable und in höheren Lagen leicht weinerliche Stimme von Johnny la Bomba verleiht der Musik eine ganz eigene Note. Man fühlt sich fast etwas an selige Wicked Angel-Tage erinnert. Besonders schön anzuhören auch die maidenlastigen Doppelgitarrenausritte. Und last but not least tritt man bei einigen Stücken (z. B. bei ""Evil Oath") das Gaspedal auch mal richtig durch und wildert in stilistischen Gefilden, die sonst alten Blind Guardian oder alten Iced Earth vorbehalten waren. Quasi als Gegensatz hat man danach mit "Chased in Fate" auch eine schöne, weitgehend schmalzfreie Ballade ins Rennen geworfen. Cool!

GLORYFUL haben auf Ihrem Debütalbum alles richtig gemacht und sind auf jeden Fall Fans von Hammerfall bis Iron Maiden uneingeschränkt ans Herz zu legen. Bei dieser Band sind Könner am Werk. Soundtechnisch wurde die Band übrigens von Dan Swanö veredelt und tatsächlich gibt es auch an der Produktion nix zu meckern. Auf jeden Fall sehe ich zwischen Gloryful und vergleichbaren, schwedischen Truppen keinen Qualitätsunterschied. Einen halben Punkt Abzug allerdings für die Tatsache, dass der Sänger live eine Kopfsocke trägt und für das wirklich üble Cover aus der Feder von Kris Verwimp. Von dem sind wir besseres gewöhnt. Egal, zumindest weiß man, dass es sich um eine Heavy Metal-CD handelt. Auch schon was…

Trackliste
  1. The Riddle Of Steel
  2. Gloryful’s Tale
  3. Heavy Metal – More Than Meets The Eye
  4. The Warrior’s Code
  5. Breaking Destiny
  6. Evil Oath
  1. Chased In Fate
  2. Far Beyond Time
  3. Fist Of Steel
  4. Sedna’s Revenge
  5. Death Of The First Earth
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin