HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Device - Device (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 05.04.2013
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
7.5
Mit "You Think You Know" starten Device richtig fett und geil in ihr höchst interessantes Debüt. Nach wenigen Sekunden weiß auch der "Nichtsahnende", dass diese Band das neue "Solobaby" von Wunderstimme David Draiman ist, und umso weniger verwundert die unüberhörbare Disturbed-Nähe des Resultats. "Device" ist ein Paradebeispiel für saftig rockenden und satt groovenden Modern Rock/Metal mit massenhaft großen Melodien, tollen Gesangslinien, eingängigen Hooklines und hymnischen Refrains. Die Gastauftritte von Größen wie Geezer Butler, Glen Hughes, Serj Tankjan, M. Shadows oder Tom Morello machen sich auch amtlich gut. Am Coversticker und auf Platte wohlgemerkt und so gesehen kann man bereits nach wenigen Worten Grünes Licht für "Device" geben, zumal es beinahe mehr amtliche Hits in sich birgt als die letzte, in Sachen nachhaltiges Songwriting doch eher durchwachsene, Disturbed. Vor Allem weil es mit Songs wie dem pumpenden Opener, dem tief groovenden "Penance" und einem düsteren Industrial-Groover wie "Vilify" supern aus den Startlöchern kommt. Dabei wird das Pulver jedoch nicht unnütz verschossen. Ein mit Avenged Sevenfold Röhre eingerotztes "Haze" oder die wirklich interessante und als amtlich zeitgemäßer Nostalgietrip inszenierte, orchestral aufgemotzte Version des 80er Jahre Hard Rock Klassikers "If I Close My Eyes Forever" im Duett mit Lzzy Hale sind nur zwei weitere Beispiele dafür, dass es bei Device gleich beim ersten Anlauf mehrere Highlights abzugreifen gibt. Natürlich sehnt man sich als alteingesessener Disturbed Fan innerlich immer noch nach einer Explosion und nach der Energie und Aggression, wie sie die ersten drei Alben der Amis zierten. Device ist nun aber einfach ein Soloritt und da muss man auch akzeptieren, dass es mitunter gemäßigter und eigenständiger ist. Der metallische Anteil zieht oft den Kürzeren gegen die rockigen Grundstrukturen und viele unterkühlt elektronische Einflüsse. Das macht aber nichts, denn die Songs sind durchwegs stark, die Gesamterscheinung sehr vielfältig und die Studioband an Davids Seite mit ex-Filter Gitarrist Geno Lenardo, Evancescence Drummer Will Hunt und Dope Gitarrist Virus ohnehin eine Bank.

Mit einem durchwegs guten Album in der Schnittmenge aus Modern Metal und Industrial Rock lässt sich die Schaffenspause von Disturbed in jedem Fall perfekt überbrücken. Wer Disturbed und die Stimme von David Draiman liebt, der muss hier ebenso reinhören wie all jene, die auf gekonnt gemachten Modern Rock- und Metal stehen.
Device machen wirklich Sinn!

Trackliste
  1. You think you know
  2. Penance
  3. Vilify
  4. Close my eyes forever (feat. Lzzy Hale)
  5. Out of line (feat. Serj Tankian and Geezer Butler)
  1. Hunted
  2. Opinion (feat. Tom Morello)
  3. War of lies
  4. Haze (feat. M. Shadows)
  5. Through it all (feat. Glenn Hughes)
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin