HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ghoster
Through Fire

Review
Magnum
The Serpent Rings

Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6003 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Reapter - M.I.N.D. (CD)
Label: Source of Deluge Records
VÖ: 2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2899 Reviews)
5.5
Für eine Undergroundband war es noch nie hilfreich, das Bandlogo so abzudrucken, dass man es einfach nicht entziffern kann. Das mag im extremen Black Metal funktionieren, um die blinde Herde zu Opfern des satanischen Kapitalismus zu machen, geht sonst aber nirgends. Die Römer von Reapter haben auf ihrem full-length Erstling also nicht nur ein beschissenes Artwork, sondern auch noch einen beschissenen Bandschriftzug abgedruckt. Toller Start meine Herren. Das hilft auch das Carcass Aushilfsgitarrenlead zu Beginn von "Zarathustra" nicht ganz über den ersten Groll hinweg, der dieses Debütalbum begleitet. Was uns danach erwartet ist nicht schlecht, am Ende aber nur besseres Heavy/Thrash Metal Mittelmaß made in Italy. "M.I.N.D." bietet eine, mitunter ganz dezent progressive angehauchte, Melange aus Heavy-, Thrash- und Speed Metal, die ihre Idole unüberhörbar in den 80ern und frühen 90er Jahren, aber auch bei der jüngsten Metallica Veröffentlichung "Death Magnetic" findet. Dass die Gitarren dabei stellenweise wirklich amtlich schnalzen und auch der Gesang richtig gut ist, täuscht leider nicht darüber hinweg, dass die Songs der Italiener auch nach dem x-ten Durchlauf einfach nicht richtig zünden wollen. Am Ehesten können "Speak My Name" und "Run For Glory" richtig durchziehen und davon erzählen, dass Reapter ihre Sache nicht schlecht machen. Am Ende der Italienreise täuscht aber wenig darüber hinweg, dass zwar viele Songfragmente richtig Spaß und Sinn machen, aber viel zu selten der roten Faden gefunden wird, um die Gesamtstruktur so richtig interessant und spannend zu halten.

"M.I.N.D." ist sicher kein schlechtes Debütalbum, im Direktvergleich zu ähnlich orientierten Bands ist die erste Duftnote von Reapter ab doch eher ein laues Frühlingslüfterl…
Trackliste
  1. Zarathustra
  2. Sel Destruction
  3. Carnage
  4. Speak My Name
  5. Run For Glory
  1. The Evil Inside
  2. Pain
  3. Sorrow
  4. Giant
  5. Sea Storm
Ghoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them Witches
© DarkScene Metal Magazin