HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light

Review
Edenbridge
Dynamind

Review
Firespawn
Abominate
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6001 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hell - The Age Of Nefarious (EP)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 25.10.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2899 Reviews)
Keine Wertung
Mein 9,5 von 10 Punkten Review zum unfassbaren, zum unkaputtbaren und zum schlicht grandiosen "Human Remains" war die gröbste Fehleinschätzung meiner bescheidenen Schreiberkarriere. Das Hell Manifest wurde völlig unterbewertet, denn selbst knappe zweieinhalb Jahre danach kann und will ich mich daran nicht satthören. Egal wie viele geile Platten rauskommen, egal wie viele tausende Tonträger meine Sammlung noch in sich aufnehmen will: "Human Remains" ist die ultimative 10-Punkte Platte des neuen Jahrtausends, kreist ungelogen mindestens im wöchentlichen Rhythmus über meinen Plattenteller und das meiner Ansicht nach beste, stimmungsvollste und mitreisendste Heavy Metal Album der letzten fünfzehn Jahre will, nein es kann einfach nicht langweilig werden.

Ausgezehrt und voller Angst warte ich nun schon seit Monaten auf neue Nahrung aus dem Hause der "London Dungeon Haus- und Hofkapelle" und endlich ist es soweit. "The Age Of Nefarious" ist zwar "nur" eine Hell EP mit "nur" einem neuen Song und drei richtig saftigen Livetracks vom britischen Bloodstock Open Air 2013, die Spannung und die Vorfreude auf neue Musik einer Band war aber schon lange nicht mehr so groß. 229 neue Sekunden hell’scher Kunst sind schon eine Reise wert. Vor allem weil "The Age Of Nefarious" genau da ansetzt, wo die letzten Takte von "Human Remains" aufgehört haben. Mystisch, düster und mit dem Charme des spätmittelalterlichen Londons gesegnet übermannt uns einmal mehr ein Energiepaket aus fetzigen Riffs, abwechslungsreichen Rhythmen und bizarr grenzgenialen Vocals voller Theatralik. Der höchst gelungene Hell-Schwenk zu "Hair"’s "Aquarius" passt da natürlich ebenso wie die Faust aufs Auge, wie das diabolische Artwork, das einen Auszug aus dem Cover der anstehenden neuen Scheibe darstellt.

Ich bin im siebten Himmel, kauf mir diese 10“ Vinyl sofort in allen erhältlichen Farbversionen, drücke konstant die repeat-Taste und harre der Dinge bis zum im November anstehenden full-length Album "Curse And Chapter"!

HAIL HELL!

Trackliste
  1. The Age Of Nefarious
  2. On Earth As It Is In Hell (live)
  1. Blasphemy And The Master (live)
  2. The Oppressors (live)
Mehr von Hell
Veritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them WitchesDiamond Head - The Coffin TrainCigarettes After Sex - Cry
© DarkScene Metal Magazin