HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hail Of Bullets - III - The Rommel Chronicles (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 25.10.2013
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
8.5
Dass Martin van Drunen immer wieder in die historische Kriegskiste greift, um seine Lyrics zu verfassen ist hinlänglich bekannt. Ebenso seine politische Ungefährlichkeit, weshalb ein Albumtitel wie "III - The Rommel Chronicles" und dessen lyrische Annäherung an das Tun und Lassen des deutschen Generalfeldmarschalls auch absolut unbedenklich und wertfrei ist. Musikalisch hingegen ist bei Hail Of Bullets ebenso wenig unbedenklich, wie bei Asphyx oder Grand Supreme Blood Court. Der rabiate, der ehrliche und unverfälschte Death Metal Hammer schwingt einmal mehr seine Kreise.

Ed Warby hat ganze Arbeit geleistet und zehn unglaublich intensive und beeindruckende Songs erschaffen, die der trostlosen und peinigenden Kriegsthematik, nicht zuletzt durch den dreckig rücksichtslosen Sound, einmal mehr vollends gerecht werden. "III - The Rommel Chronicles" wird angeschoben und ummalt von tiefgetönter Gestamtstimmung, die keinerlei Sonne am Horizont vermuten lässt sondern nur Kälte, Nebel und graue Schauplätze vorm geistigen Auge aufbaut. Das Gerippe ist kalt und trostlos, die Klangwelt, durch die Hail Of Bullets Soldaten und Panzer jagen schlicht unbarmherzig. Voll von schnalzendem Gitarrensound, wie ihn guter Death Metal einfach braucht und geritten von einer der intensivsten und besten Genre Stimmen aller Zeiten, zeichnen Hail Of Bullets ein schier perfektes Bild der tristen Thematik. Es wird gekotzt, geballert und geschoben. Genau so muss Death Metal klingen, und dass Hail Of Bullets dabei wieder eine Spur roher und gewalttätiger als zuletzt zur Tat schreiten ist ausschließlich zu begrüßen. Was mit "Swoop The Falcon" rabiat und rücksichtslos beginnt, findet im gnadenlos groovenden "DG-7", im unglaublich druckvoll groovenden "DAK", einem morbide ausgekotzten"Tobruk" oder einem brachialen und unwiderstehlichen Finale "Death Of A Field Marshal" nur einige seiner Highlights.

Die dritte Hail Of Bullets ist ein komplettes Death Metal Manifest. Kalt, rau und räudig. Genau der angekündigte Bastard, der sich zwischen "Of Frost And War" und "On Divine Winds" einreiht. Unfassbare Brutalität und eingängige Melodien, grässliche Raserei, unbarmherziger Doom und vernichtender Groove stehen kongenial abgeschmeckt Spalier um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Das Resultat drückt einen an allen Ecken und Enden an die Wand, ist ob der Elitezugehörigkeit seiner Protagonisten zwar nicht überraschend oder revolutionär, gepaart mit einer nahezu perfekten Death Metal Produktion mit old-school-vibes aber neuerlich ein unantastbarer Genre-Genuss.

Genau deshalb kann sich der Liebhaber unverfälschten Death Metals auch "III - The Rommel Chronicles" blindlings auf den Einkaufszettel schreiben und die Hail Of Bullets Fahne weiterhin problemlos neben dem Asphyx Banner in den Sturm stellen.



Trackliste
  1. Swoop Of The Falcon
  2. Pour Le Mérite
  3. DG-7
  4. To The Last Breath Of Man And Beast
  5. DAK
  1. The Desert Fox
  2. Tobruk
  3. Farewell To Africa
  4. The Final Front
  5. Death Of A Field Marshal
Mehr von Hail Of Bullets
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin